Konstanz

Gemeinderat stimmt für Umbenennung von sechs Straßen

Konstanz (dpa/lsw) - In Konstanz sollen sechs Straßen umbenannt werden. Das habe der Gemeinderat beschlossen, teilte die Stadt am Freitag mit. Hintergrund der Entscheidung ist die Nähe der bisherigen Namensgeber zum Nationalsozialismus. Für die betroffenen Bewohner und Unternehmer sei dies ein sehr gravierender Eingriff, weil Personalausweise, Schilder und vieles mehr neugemacht werden müssen, sagte der Konstanzer Oberbürgermeister Ulrich Burchardt (parteilos) am Donnerstagabend bei der Gemeinderatssitzung. Er persönlich war gegen die Entscheidung.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Der Gemeinderat habe auch die Anbringung von Ergänzungstafeln beschlossen, die die Umbenennungen erläutern. Auch sei die Stadtverwaltung beauftragt worden, mögliche Entschädigungen für Unternehmen und Betriebe zu prüfen, die von der Straßenumbenennung betroffen sind.

Umbenannt wird etwa die Franz-Knapp-Passage, die zur Rathauspassage wird. Die Otto-Raggenbass-Straße heißt künftig Emma-Herwegh-Straße, die Conrad-Gröber-Straße wird zur Jacob-Picard-Straße. Die Felix-Wankel-Straße wird in Robert-Gerwig-Straße umbenannt, die Werner-Sombart-Straße in Ralf-Dahrendorf-Straße und die Hindenburgstraße in Matthias-Erzberger-Straße.