Feuerwehreinsatz

Brand in Gießen gelöscht: Keine giftigen Gase ausgetreten

Auf dem Dach eines Einsatzfahrzeugs der Feuerwehr leuchtet ein Blaulicht. Foto: David Inderlied/dpa/Symbolbild
Auf dem Dach eines Einsatzfahrzeugs der Feuerwehr leuchtet ein Blaulicht.

Gießen (dpa/lrs) - Im Abfallwirtschaftszentrum in Gießen hat es in der Nacht zum Mittwoch gebrannt. Bei dem Feuer erlitt ein Mitarbeiter eine Rauchgasvergiftung, wie ein Sprecher der Polizei am frühen Mittwochmorgen mitteilte. Die Feuerwehr löschte das Feuer in der Nacht. Anwohner waren gebeten worden, Fenster und Türen geschlossen halten. Es seien aber keinerlei giftige Gase festgestellt worden, hieß es auch am Morgen.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

In einer offenen Lagerhalle waren mehrere gepresste Müllballen in Brand geraten. Die Löscharbeiten seien schwierig gewesen, hieß es. Die Ursache des Feuers sowie die Schadenshöhe waren zunächst unklar.