Weihnachtsamnestie

Gut 90 Gefangene kommen vorzeitig frei

Schnee liegt auf den Dächern und Mauern einer JVA. Foto: Jan Woitas/dpa
Schnee liegt auf den Dächern und Mauern einer JVA.

Wiesbaden (dpa/lhe) - In diesem Jahr sind in Hessen bis Mitte Dezember 93 Häftlinge wegen der nahenden Weihnachtsfeiertage vorzeitig aus der Haft entlassen worden. Von der sogenannten Weihnachtsamnestie profitieren nach Auskunft des Justizministeriums Gefangene, deren Strafende in die Zeit vom 24. November 2023 bis einschließlich 1. Januar 2024 fällt. Sie können unter bestimmten Voraussetzungen im Gnadenwege vorzeitig entlassen werden.

«Wir wollen den Gefangenen, deren Haftstrafe in den letzten Wochen des Jahres enden würde, ermöglichen, das Weihnachtsfest mit ihrer Familie zu verbringen», erklärte Justizminister Roman Poseck (CDU) in Wiesbaden. «Zudem sollen die Inhaftierten die Möglichkeit bekommen, Hilfsangebote zu nutzen und Beratungsstellen aufzusuchen sowie Behördengänge zu erledigen, bevor diese wegen der Feiertage gar nicht oder kaum zu erreichen sind.»

Ausgenommen von den Gnadenerlassen sind vor allem Sexual- und Gewalttäter sowie Straftäter, die längere Haftstrafen verbüßen oder im Gefängnis negativ aufgefallen sind.