Kirche

Kirchen rufen Gemeinden diesen Winter zum Energiesparen auf

Decken für Gläubige liegen in der Alten Nikolaikirche. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild
Decken für Gläubige liegen in der Alten Nikolaikirche.

Kassel/Limburg (dpa/lhe) - Mit dem Start in die kühlere Jahreshälfte bereiten sich die Kirchen in Hessen darauf vor, auch in diesem Winter Energie und Kosten beim Heizen einzusparen. Die evangelischen Landeskirchen und katholischen Bistümer berichten von überwiegend guten Erfahrungen aus der zurückliegenden Heizperiode, wie eine dpa-Umfrage ergab. Wegen der teils immens gestiegenen Energiekosten in Folge des Angriffs Russlands auf die Ukraine waren Heizungen runtergedreht und Beleuchtung eingeschränkt worden. Den Kirchen geht es neben finanziellen Aspekten auch um den Klimaschutz.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

«Wir sehen es auch weiterhin als geboten an, Heizenergie einzusparen», erklärte die Sprecherin der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck in Kassel. Die Gottesdienstbesucherinnen und -besucher hätten im vergangenen Winter für die Maßnahmen in aller Regel Verständnis gezeigt. Die Gläubigen hätten sich warm gekleidet oder Decken genutzt, die viele Gemeinden im vergangenen Winter angeschafft hätten. Als Beispiel nannte die Sprecherin auch die Kasseler Dreifaltigkeitskirche, die im vergangenen Winter 50 kabellose Heizkissen angeschafft habe.

Ein Sprecher des Bistums Limburg verwies auf ein neues Simulationstool, mit dessen Hilfe Gemeinden die zu erwartenden Heiz- und Stromkosten planen können - etwa für eine Kirche mit Gottesdiensten. «Das ist für uns ein großer Schritt in Richtung nachhaltigem Energiemanagement», betonte der Sprecher.