Migrationspolitik

Kommunen bekommen 745 Millionen Euro für Flüchtlingshilfe

Boris Rhein (CDU, l), Ministerpräsident von Hessen, und sein Stellvertreter Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen), Wirtschaftsminister, sprechen während einer gemeinsame Pressekonferenz. Foto: Arne Dedert/dpa
Boris Rhein (CDU, l), Ministerpräsident von Hessen, und sein Stellvertreter Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen), Wirtschaftsminister, sprechen während einer gemeinsame Pressekonferenz.

Wiesbaden (dpa/lhe) - Zusammen mit dem zusätzlich versprochenem Geld vom Bund bekommen Hessens Kommunen in diesem Jahr voraussichtlich 745 Millionen Euro für die Flüchtlingshilfe überwiesen. Das teilte das Finanzministerium am Freitag in Wiesbaden mit. Nach dem Flüchtlingsgipfel am Mittwoch hatte die Bundesregierung den Ländern eine Milliarde Euro zusätzlich zugesagt, davon fließen 75 Millionen Euro nach Hessen. Dieses Geld werde komplett an die Kommunen weitergeben, teilte die Landesregierung mit. Das Land plant für 2023 insgesamt mit Ausgaben von 1,225 Milliarden Euro für Flüchtlinge.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.