Sportvorstand

Krösche: Zur Not mit Glasner ins letzte Vertragsjahr

Fußball: Bundesliga: Markus Krösche, Sportvorstand von Eintracht Frankfurt. Foto: Christian Kolbert/dpa/Archivbild
Fußball: Bundesliga: Markus Krösche, Sportvorstand von Eintracht Frankfurt.

Berlin (dpa) - Sportvorstand Markus Krösche von Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt würde nach eigenen Worten auch ohne eine Vertragsverlängerung mit Trainer Oliver Glasner in die neue Saison gehen. «Warum denn nicht? Es gibt einen Vertrag bis 2024, warum sollten wir das nicht machen?», sagte Krösche am Samstagabend im ZDF-Sportstudio: «Für mich ist das gar kein Problem, dass wir dann in unser letztes Jahr gehen.» Krösche betonte aber auch: «Das ist ja nicht unser Ziel. Unser Ziel ist es, auch langfristig zusammenzuarbeiten.»

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Deswegen habe die Clubführung dem Österreicher Glasner (48) «auch ein Vertragsangebot gemacht», sagte Krösche (42): «Wir sind im ständigen Austausch, es macht total Spaß zusammenzuarbeiten und wir haben keinen Stress.» Es gebe auch keine Frist, bis wann Glasner über das Vertragsangebot entschieden haben müsse.

Krösche betonte zudem, dass die aktuelle Ergebniskrise beim amtierenden Europa-League-Gewinner «rein sportliche» Gründe habe. Die Unstimmigkeiten zwischen Vorstand und Aufsichtsrat hätten «eigentlich gar keinen Einfluss auf den Sport». Krösche wollte von großen Differenzen zwischen den Gremien ohnehin nicht sprechen: «Natürlich sind wir ein Team. Wir arbeiten bei Eintracht Frankfurt alle gut zusammen.»