Brauchtum

Millionen Rosen zum Valentinstag in Frankfurt gelandet

Rosen haben zum bevorstehenden Valentinstag Hochsaison - und kommen in diesen Tagen millionenfach am Frankfurter Flughafen an. Dort werden sie genau auf ungebetene Schädlinge geprüft.

Rote Rosen stehen in einem Blumenladen. Zum Valentinstag am 14. Februar sind auch in diesem Jahr Millionen Rosen an den Flughafen Frankfurt eingeflogen worden. Foto: Sebastian Willnow/dpa
Rote Rosen stehen in einem Blumenladen. Zum Valentinstag am 14. Februar sind auch in diesem Jahr Millionen Rosen an den Flughafen Frankfurt eingeflogen worden.

Frankfurt/Gießen (dpa/lhe) - Ein Liebesgruß mit Rosen gehört für viele Menschen zum Valentinstag am 14. Februar - deshalb haben die Blumen derzeit Hochsaison. Gleich millionenfach sind sie in den vergangenen Wochen an den Frankfurter Flughafen eingeflogen worden, wo sie von Kontrolleuren des Regierungspräsidiums Gießen unter die Lupe genommen werden. Denn mit den Rosen und anderen Blumen könnten Pflanzenschädlinge eingeschleppt werden, die hier großen Schaden anrichten könnten, wie die Behörde am Montag mitteilte.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

«Alles in allem kommen wir wieder auf über 12,3 Millionen Rosen plus sechs Millionen andere Schnittblumen und Bindegrün, die in den beiden Wochen vor dem Valentinstag von uns überprüft wurden», erklärte Andreas Scharnhorst, Leiter der Grenzkontrollstelle am Flughafen. Für die beliebten Blumen gilt eine Beschaupflicht - und damit muss jede Sendung kontrolliert werden.

Scharnhorst und seine Kollegen schauen, ob sich vor allem an den Blättern der Blumen Würmer oder Insekten befinden. Finden sich durch Mehltau oder Rost geschädigte Stellen, kontrollieren sie umso genauer. Insgesamt fänden sich nur selten Schädlinge, so das Regierungspräsidium. Das liege auch daran, dass der Pflanzenschutz bereits in den Herkunftsländern der Blumen beginne, zu denen beispielsweise Kenia gehört. Neben Fallen in Gewächshäusern würden die Blumen auch behandelt, bevor sie abgeschnitten, verpackt und gekühlt per Flugzeug oder Schiff in andere Länder gebracht würden.