Prozess

Mordanklage im Fall der 14 jährigen Ayleen zugelassen

Eine Figur der blinden Justitia. Foto: Sonja Wurtscheid/dpa/Symbolbild
Eine Figur der blinden Justitia.

Gießen (dpa) - Das Landgericht Gießen hat im Fall der getöteten 14 Jahre alten Ayleen die Mordanklage gegen den Verdächtigen zugelassen. Das Hauptverfahren sei damit eröffnet, ein Termin für den Prozessauftakt stehe aber noch nicht fest, teilte das Gericht am Freitag mit.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Die Staatsanwaltschaft Gießen hatte im Januar Anklage gegen den damals 30 Jahre alten Mann erhoben, der die Schülerin aus Baden-Württemberg im vergangenen Juli umgebracht haben soll. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Tat sexuell motiviert war. Der Verdächtige hatte bei einer Vernehmung gestanden, die Schülerin getötet zu haben.

Den Ermittlungen zufolge hatte der Mann das Mädchen am 21. Juli 2022 mit dem Auto in Südbaden abgeholt und in ein Waldgebiet bei Langgöns im mittelhessischen Landkreis Gießen gebracht. Dort soll er das Mädchen um kurz vor Mitternacht auf einem Feldweg getötet haben. Ayleens Leiche war Ende Juli im Teufelsee bei Echzell gefunden worden. Dorthin hatte der Tatverdächtige die Ermittler nach seinem Geständnis geführt.

Der Tatverdächtige und das Mädchen kannten sich den Angaben zufolge aus wochenlangen Chats in sozialen Netzwerken und einem bekannten Online-Spiel. Der Angeklagte war schon als Jugendlicher wegen einer Sexualstraftat verurteilt worden und hatte mehrere Jahre in einem psychiatrischen Krankenhaus verbracht.

Nach Angaben eines Gerichtssprechers werden derzeit Termine für den Prozess vor der Gießener Schwurgerichtskammer abgestimmt.