Offenbach

Nach Fenstersturz von Kleinkind dauern Ermittlungen an

Ein Schild mit der Aufschrift «Polizei» hängt an einem Polizeipräsidium. Foto: Roland Weihrauch/dpa/Symbolbild
Ein Schild mit der Aufschrift «Polizei» hängt an einem Polizeipräsidium.

Offenbach (dpa/lhe) - Nach dem Sturz eines Kleinkindes aus dem fünften Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses in Offenbach dauern die Ermittlungen an. «Wir gehen weiterhin von einem tragischen Unglücksfall aus», sagte eine Sprecher der Polizei am Dienstag. Der vierjährige Junge werde im Krankenhaus intensivmedizinisch behandelt.

Das Kind war in der Nacht zum Samstag aus einem Fenster gestürzt und lebensgefährlich verletzt worden. Nach Angaben der Polizei waren um 3.20 Uhr mehrere entsprechende Notrufe eingegangen. Die Mutter des Jungen war demnach zum Zeitpunkt des Sturzes nicht in der Wohnung. Sie sei wohl kurz vor dem Haus gewesen, um ein weinendes Geschwisterkind zu beruhigen, erklärte der Sprecher. Die Polizei gehe derzeit davon aus, dass der Junge das Fenster vermutlich selbst öffnete. Wie in solchen Fällen üblich, würde der Sachverhalt aktuell untersucht und geprüft, ob eine Vernachlässigung vorliege.