Vebindungstechnik

Norma Group bei Profitabilitäts-Ziel zurückhaltend

Maintal (dpa) - Der Verbindungstechnik-Spezialist Norma Group traut sich 2023 erst einmal keine Verbesserung der Profitabilität zu. Der Umsatz soll indes aus eigener Kraft im mittleren einstelligen Prozentbereich wachsen. Die bereinigte Gewinnmarge vor Zinsen und Steuern soll im laufenden Jahr rund acht Prozent erreichen, wie das im Nebenwerteindex SDax notierte Unternehmen am Dienstag in Maintal mitteilte. Das Ziel entspricht dem Niveau von 2022, als Norma bei einem Umsatzwachstum von knapp 14 Prozent auf 1,24 Milliarden Euro einen bereinigten, operativen Gewinn von 99 Millionen Euro erzielt hatte. Dabei war letzterer um 13 Prozent gesunken, auch da es nicht gelungen war, hohe Material- und Energiekosten vollständig auf die Kunden umzulegen.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Umsatz und operatives Ergebnis hatte Norma bereits im Februar mitgeteilt. Unter dem Strich blieben im vergangenen Jahr 39,2 Millionen Euro hängen, nach 56,1 Millionen im Jahr zuvor. Die Dividende soll um 20 Cent auf 0,55 Euro gekürzt werden.