2. Bundesliga

Nürnberg freut sich über «volle Kapelle»

Der Tabellenführer aus Darmstadt kommt - und Nürnberg steht vor einem Luxusproblem. Ein Neuzugang könnte endlich sein Debüt im FCN-Trikot geben.

Trainer Dieter Hecking spricht mit seinen Spielern. Foto: Axel Heimken/dpa/Archivbild
Trainer Dieter Hecking spricht mit seinen Spielern.

Nürnberg (dpa/lby) – An den ausverkauften Pokal-Kracher gegen den VfB Stuttgart verschwendet Dieter Hecking noch keine Gedanken. «Was soll ich darüber nachdenken? Es wird mir viel zu viel über das Pokalspiel geredet», sagte der Trainer des 1. FC Nürnberg deutlich. Gegen einen Energie-Booster für das packende Viertelfinal-Heimspiel am Mittwoch dürfte der 58-Jährige trotzdem keine Einwände haben - auch wenn in Zweitliga-Spitzenreiter SV Darmstadt 98 am Freitagabend (18.30 Uhr) eine Aufgabe wartet, die aktuell nicht herausfordernder sein könnte. 

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

«Wir brauchen eine Steigerung, weil wir den stärksten Gegner haben, seit ich Cheftrainer bin», formulierte Hecking als Ziel für die Flutlicht-Partie. Darmstadt sei eine geschlossene Mannschaft, die gut in der Breite aufgestellt sei. «Sie sind vorne sehr flexibel und sind auch dahinter gut aufgestellt», rühmte Hecking den hessischen Aufstiegsanwärter.

Von einer Außenseiterrolle seiner immer noch abstiegsbedrohten Franken will Hecking aber nichts wissen. «Ich mag das Wort Außenseiter wenig im Zusammenhang mit Zweitliga-Fußball. In dieser Liga kann jeder jeden schlagen», erklärte der «Club»-Coach, der gleichzeitig Sportvorstand der Franken ist. Mit einem Überraschungssieg könnte der Traditionsverein dringend benötigte Punkte sammeln. Vor dem 26. Spieltag beträgt der Vorsprung auf einen direkten Abstiegsplatz lediglich vier Punkte. 

Die Tabelle spricht klar für Darmstadt, doch die Personalsituation macht Hecking Hoffnung. Nürnberg steht vor einem Luxusproblem: Die Langzeitverletzten um Danny Blum und Jannes Horn mischten im Training wieder mit. «Der Trainingsplatz ist gut gefüllt. Es wird auch harte Entscheidungen geben, wer zum Beispiel nicht im Kader ist», kündigte Hecking zur Flexibilität seines Kaders an: «Es ist mir im Moment recht, dass wir volle Kapelle haben».

Bochums Leihgabe Jannes Horn könnte somit sein Debüt auf der Nürnberger Außenbahn geben. 23 Feldspieler seine momentan fit, 18 könne Hecking mitnehmen. «Aber klar ist Jannes eine Option. Er ist sicherlich ein Spieler, der sich Hoffnungen machen kann», sagte der Trainer.