Natur

Osterfeuer: Naturschützer warnen vor unbedachtem Anzünden

Ein Mann und zwei Kinder sind vor einem Osterfeuer zu sehen. Foto: picture alliance / dpa/Symbolbild
Ein Mann und zwei Kinder sind vor einem Osterfeuer zu sehen.

Wetzlar (dpa/lhe) - Am Wochenende lodern in Hessen wieder vielerorts die traditionellen Osterfeuer - was eine Gefahr für Tiere sein kann. Der Naturschutzbund Hessen (Nabu) warnt daher vor dem unbedachten Entzünden der Feuer: «Viele Tiere nutzen die Reisighaufen als Unterschlupf, einige Vögel brüten sogar in den geschichteten Haufen», teilte der Verband am Mittwoch in Wetzlar mit.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Um die Gefahr für Vögel, Insekten, Amphibien und Kleinsäuger zu vermeiden, sollte das Schnittgut entweder erst kurz vor dem Entzünden aufgestapelt oder vorher vollständig umgeschichtet werden, damit sich die Tiere frühzeitig in Sicherheit bringen können, wie die Naturschützer rieten. Ältere Haufen aus dem vorherigen Jahr sollten demnach als dauerhafter Lebensraum erhalten werden. Totholzhaufen seien attraktive und wichtige Rückzugsräume für Tiere.