Amtsgericht Frankfurt

Prozess gegen vier Klima-Aktivisten nach zwei Klebe-Aktionen

Mikrofone und Kopfhörer auf einem Tisch in einem Gerichtssaal. Foto: Jonas Walzberg/dpa/Symbolbild
Mikrofone und Kopfhörer auf einem Tisch in einem Gerichtssaal.

Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Nach zwei Klebe-Aktionen mit erheblichen Behinderungen im Straßenverkehr haben sich an diesem Freitag (09.00 Uhr) vier Klima-Aktivisten aus Norddeutschland vor dem Amtsgericht Frankfurt zu verantworten. Die Anklage legt den 28 und 59 Jahre alten Männern aus Braunschweig sowie den 30 und 46 Jahre alten Frauen aus Oldenburg und dem Kreis Segeberg Nötigung in zwei Fällen zur Last. Im April vergangenen Jahres sorgten sie zunächst an einem Kreisverkehr in Frankfurt-Bockenheim sowie einen Tag später an einer Straßeneinmündung im Frankfurter Gallusviertel für stundenlange Behinderungen. Das Gericht will den Prozess an einem Verhandlungstag abschließen.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.