Fastenmonat

Ramadan beginnt: Mehr als 600.000 Muslime in Hessen

Blick in den Innenraum einer Moschee. Foto: Fabian Sommer/dpa
Blick in den Innenraum einer Moschee.

Kassel/Gießen (dpa/lhe) - Für die schätzungsweise mehr als 600.000 Muslime in Hessen beginnt an diesem Donnerstag mit Sonnenaufgang der Fastenmonat Ramadan. In dieser Zeit, die in diesem Jahr laut Ünal Kaymakci von der Islamischen Religionsgemeinschaft Hessen (IRH) bis zum 20. April dauert, ist Muslimen von Tagesanbruch bis Sonnenuntergang Essen und Trinken, aber auch Rauchen und Sex verboten. Ausnahmen gibt es etwa für Kranke und Schwangere oder auf Reisen.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Der Fastenmonat gilt als Gebot Gottes und ist eine der fünf Glaubenssäulen des Islam. Er wird traditionell mit gemeinsamen Gebeten in der Moschee und dem abendlichen Fastenbrechen, dem sogenannten Iftar, mit Freunden und Familie begleitet. Das Ende des Ramadan wird mit einem mehrtägigen Fest des Fastenbrechens begangen.