Limburg

Polizeieinsatz am Klinikum: Kein Bewaffneter gefunden

Die Zufahrt zum Krankenhaus wird durch die Polizei mit einem Streifenwagen gesperrt. Foto: Sascha Ditscher/dpa
Die Zufahrt zum Krankenhaus wird durch die Polizei mit einem Streifenwagen gesperrt.

Limburg (dpa/lhe) - Nach dem Hinweis auf einen möglicherweise bewaffneten Mann hat die Polizei am Mittwoch das Limburger St. Vincenz-Krankenhaus durchsucht. Am Abend kam die Entwarnung: Es sei keine verdächtige Person festgestellt worden, der Einsatz sei beendet, teilte die Polizei Westhessen auf der Plattform X mit.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Am Mittwochnachmittag war den Angaben einer Polizeisprecherin zufolge die Meldung eingegangen, dass eine verdächtige Person im Umfeld des Klinikums gesehen worden sein soll. Der Mann habe möglicherweise eine Schusswaffe in der Jackentasche und sei in Richtung des Krankenhauses gegangen, hieß es.

Um jegliche Gefahr auszuschließen, sei eine Vielzahl von Polizisten in und am Krankenhaus unterwegs gewesen. «Wie bei derartigen Einsatzanlässen üblich, wurden entsprechend bewaffnete und ausgerüstete Einsatzkräfte unmittelbar vor Ort bereitgestellt», hieß es in der Mitteilung.

Das komplette Krankenhaus wurde durchsucht. «Das Krankenhaus ist groß, es müssen viele Gänge und Räume überprüft werden», sagte die Sprecherin während des Einsatzes. Die Meldung zu der angeblich verdächtigen Person sei gegen 16 Uhr eingegangen. Gegen 18.40 Uhr war die Suche beendet.

Der Polizeieinsatz habe zu Änderungen im Besuchsbetrieb und den täglichen Abläufen im Krankenhaus geführt, die Aufnahme und Versorgung von Notfällen sei jedoch jederzeit gewährleistet gewesen, teilte die Polizei weiter mit.