Stadt Frankfurt

Werbung für Erzieherberuf: Nachwuchsfachkräfte gesucht

Das Frankfurter Stadtschulamt will neue pädagogische Fachkräfte für Kitas gewinnen. Die junge Zielgruppe wurde nicht nur in die Entwicklung einer neuen Kampagne einbezogen, sondern ist auch deren Gesicht.

Frankfurt/Main (dpa/lhe) - Um bei mehr jungen Menschen das Interesse für den Erzieherberuf zu wecken, hat die Stadt Frankfurt eine Kampagne ins Leben gerufen. So sollen die dringend benötigten Nachwuchsfachkräfte für die Kindertagesbetreuung gewonnen werden, hieß es am Dienstag bei der Vorstellung des Projekts vom Stadtschulamt.

Ziel der Kampagne ist es, mit Vorurteilen über den Beruf aufzuräumen und gleichzeitig für Transparenz bei der Ausbildung zu sorgen. Um Jugendliche inhaltlich und optisch anzusprechen, wurde sie von Beginn an in die Entwicklung der Kampagne mit einbezogen. So durften Auszubildende der drei Frankfurter Fachschulen für Sozialpädagogik sowie junge Erzieherinnen und Erzieher über Motto und Logo abstimmen. Gleichzeitig geben sie der Kampagne ein Gesicht.

Neben einer Website mit verschiedenen Informationen rund um den Beruf und die Ausbildungsmöglichkeiten in Frankfurt, umfasst die Kampagne auch Großflächenplakate, einen Social-Media-Auftritt und Informationsbroschüren.

Die Bedeutung des Erzieherberufs könne nicht hoch genug eingeschätzt werden, sagte Bildungsdezernentin Sylvia Weber (CDU). Pädagogische Fachkräfte begleiteten nicht nur die Kinder auf dem Weg in die Zukunft, sondern ermöglichten deren Eltern auch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Für den Landesverband der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sind Werbeaktionen wie diese zwar lobenswert, darüber hinaus müsse aber noch mehr passieren, um den Fachkräftemangel in der Branche zu bekämpfen. Es müsse auch für gute Ausbildungs- und Arbeitsmöglichkeiten gesorgt werden - etwa durch genügend Personal und kleinere Gruppengrößen. «Wertschätzung und Anerkennung drückt sich auch im Gehalt aus», teilte die GEW auf Anfrage mit.