Trainerentlassung

Wetzlar trennt sich von Horvat: «Absoluter Vertrauensbruch»

Wetzlars mittlerweile entlassener Trainer Hrvoje Horvat gestikuliert. Foto: Uwe Anspach/dpa
Wetzlars mittlerweile entlassener Trainer Hrvoje Horvat gestikuliert.

Wetzlar (dpa) - Handball-Bundesligist HSG Wetzlar hat sich mitten im Abstiegskampf überraschend von Trainer Hrvoje Horvat getrennt. Der 45-jährige Kroate, der erst im Dezember verpflichtet worden war, hatte nach Angaben des Tabellen-16. den Verein am Montagabend darüber informiert, dass er ein Vertragsangebot eines ausländischen Clubs für die neue Saison angenommen habe. «Für uns ist das nach den Absprachen mit mir, aber auch dem Aufsichtsrat und der Geschäftsführung ein absoluter Vertrauensbruch», sagte Sportchef Jasmin Camdzic in einer Clubmitteilung vom Dienstag.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Übergangsweise sollen Camdzic und Co-Trainer Filip Mirkulovski das Training leiten und die Mannschaft auch beim Auswärtsspiel am Donnerstag bei Frisch Auf Göppingen betreuen. «Es war fest vereinbart, dass es in der Zusammenarbeit erstmal einzig und allein darum geht, das Saisonziel zu erreichen und wir nach feststehendem Klassenerhalt über die Zukunft reden können», erklärte Camdzic weiter. Der Chefcoach habe somit die Absprache gebrochen. Der Trennung von Horvat ging ein einstimmiger Aufsichtsratsbeschluss voraus. 

«Gerade jetzt ist es wichtig, den vollen Fokus bei der Aufgabe zu haben und mit ganzem Herzen bei der HSG Wetzlar zu sein. Hrvoje hat mit seiner Entscheidung ein anderes Signal gesendet», erklärt HSG-Geschäftsführer Björn Seipp.