Nach Stromausfall

Arbeiten im Saukopftunnel wegen neuer Notstromversorgung

Für 500.000 Euro wird die Notstromversorgung in der wichtigen Verkehrsachse zwischen Birkenau und Weinheim erneuert. Dafür ist zunächst keine Sperrung notwendig, denn: Die alten Geräte werden bei den turnusmäßigen Wartungsarbeiten ausgetauscht, die bald anstehen.

Auf 2700 Metern kann viel passieren - zumindest im Bergstraßenkrimi von Manfred H. Krämer spielt der Saukopftunnel eine düstere Rolle. Foto: Simon Hoffmann
Auf 2700 Metern kann viel passieren - zumindest im Bergstraßenkrimi von Manfred H. Krämer spielt der Saukopftunnel eine düstere Rolle.

Ab Montag, 4. September, wird die Notstromversorgung im Saukopftunnel für rund 500.000 Euro erneuert. Wie das Regierungspräsidium (RP) Karlsruhe mitteilt, ist dafür zunächst keine Sperrung erforderlich. Erst im Zuge der vom 11. bis 15. September stattfindenden turnusmäßigen Wartungsarbeiten werden die neuen Anlagen dann während der nächtlichen Tunnelsperrungen in Betrieb genommen. Danach werden die alten Anlagen demontiert.

„Mit diesem Vorgehen können die Beeinträchtigungen für den Verkehr möglichst gering gehalten werden“, heißt es in der Mitteilung der Behörde. Die Notstromversorgung hat die Aufgabe, im Falle eines Stromausfalls einen sicheren Tunnelbetrieb – wie zum Beispiel die Aufrechterhaltung der Beleuchtung – zu gewährleisten. „Die bestehenden Batterieanlagen haben das Ende ihrer Lebensdauer erreicht und weisen keine ausreichenden Kapazitäten mehr auf. Daher müssen sie ausgetauscht werden“, so das RP.

Erst vor einigen Wochen hatte sich gezeigt, wie schnell ein Stromausfall zum Thema werden kann.

Sie interessieren sich für weitere aktuelle Nachrichten aus der Region? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter „WNOZ kompakt“. Von Montag bis Freitag informiert die Redaktion jeden Abend und bringt dabei die Top-Artikel von heute und die Nachrichten von morgen auf den Punkt. Hier WNOZ Kompakt abonnieren!