Weinheim

Bildergeschichten in der Weinheimer Galerie Klüber

Eine unverwechselbare Bildersprache kennzeichnen die Illustrationen von Annette Swoboda. Welche Rolle dabei die Nilpferd-Ballerina spielt.

Bildergeschichten der aus Weinheim stammenden Buchillustratorin Annette Swoboda (links) sind zurzeit in der Galerie Klüber zu sehen. Galeristin Susanne Bürgy ist begeistert von den liebevollen Zeichnungen. Foto: Katrin Oeldorf
Bildergeschichten der aus Weinheim stammenden Buchillustratorin Annette Swoboda (links) sind zurzeit in der Galerie Klüber zu sehen. Galeristin Susanne Bürgy ist begeistert von den liebevollen Zeichnungen.

Ein Kinderbuch ansprechend zu bebildern heißt, den Schlüssel zur kindlichen Fantasie zu finden, um sich völlig in die Sichtweise des Kindes zu begeben. Wie schwierig es ist, gute und marktgängige Zeichner zu finden, die die Kunst beherrschen, ein Kinderbuch durchgehend zu illustrieren, betonte Anuschka Albertz, Geschäftsführerin des Ravensburger Verlages, unlängst in einem Interview.

Auch Annette Swoboda stand einst, mit dem Portfolio unter dem Arm, in den Bewerberschlangen, die sich auf den Kinderbuchmessen vor den Ständen der Verlage bildeten. Die gebürtige Weinheimerin hatte Glück und konnte überzeugen. Heute gehört sie zu den erfolgreichsten Kinderbuchillustratoren Deutschlands. Denn ihr gelingt immer wieder auf faszinierende Weise der Zugang zum Kind und damit zum Erwachsenen.

Tiere als Helden sind das Erfolgsrezept. Foto: Katrin Oeldorf
Tiere als Helden sind das Erfolgsrezept.

Zusammenarbeit mit namhaften Autoren

Der Erfolg der 61-Jährigen, die in Frankreich Kunst und in Mannheim Grafikdesign studierte, ist allein daran zu messen, dass sie mit Kinderbuchautoren wie Cornelia Funke, James Krüss, Otfried Preußler und Paul Maar zusammengearbeitet hat. Mit der Geschichte vom Bücherfresser, einem erstaunlichen Wesen, das eines Tages aus einer Kiste springt, hat Cornelia Funke 2020 den Deutschen Jugendbuchpreis erhalten, an dem Annette Swoboda einen wesentlichen Anteil hatte.

Ebenso wie den renommierten Kinderbuchautoren gelingt auch Annette Swoboda mit ihren Illustrationen die Gratwanderung zwischen Realität, Kindlichkeit und Modernität.

Von Weinheim nach Friesland und wieder zurück

Die sympathische Künstlerin, die mit ihrer Familie auf dem eigenen Hof in Friesland lebt, war anlässlich der Ausstellungseröffnung in ihre alte Heimat gereist. Bis zum 24. Juni sind ihre zauberhaften Bilder von der Nilpferd-Ballerina, den beiden schmusenden Schäfchen, dem Entenorchester oder dem schlafenden Drachen bei Klüber ausgestellt.

Einen Teil der Präsentation bilden die von ihr illustrierten Kinderbücher, darunter Werke, bei denen auch die Texte aus ihrer Feder stammen. Eines davon ist das Buch vom kleinen roten Kater, der davon träumt, ein Bär zu sein. Manchmal wünscht er sich auch einen praktischen Rüssel oder gefährliche Hörner. Liebevoll hat Swoboda dazu ein Fabelwesen geschaffen, das – je nach Traum – halb Katze, halb Elefant oder halb Nashorn ist.

2010 erschien im Oettinger-Verlag eine Audio-CD mit dem Titel „Konrad oder das Kind aus der Konservenbüchse“ nach einer Erzählung der 2018 verstorbenen Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger. Annette Swoboda hat dazu das Cover gestaltet. Es zeigt einen kleinen Jungen in einer geöffneten Konservendose. Die Zeichnung spiegelt den für Nöstlinger typischen schrägen Humor wider.

Jedes Kinderbuch eine Kostbarkeit

Swoboda sagte einmal: „Ein Bilderbuch ist für mich ein bisschen wie ein Theaterstück, wobei das Aufklappen des Buchdeckels das Öffnen des Vorhanges darstellt.“ Ihre liebevolle Bildersprache mit dem funkelnden Witz trägt ihre ganz eigene Handschrift. Dazu gehört, dass sie neben Menschen auch Tiere zu Helden werden lässt.

Seit 1988 gibt es Kinderbücher mit ihren Zeichnungen, darunter auch ein Liederbuch mit den beliebtesten Kinderliedern zum Singen, Tanzen und Spielen. Annette Swoboda hat es mit ihren unverwechselbaren Illustrationen in einen Familienschatz verwandelt, so wie sie jedes von ihr bebilderte Kinderbuch zu einer kleinen Kostbarkeit werden lässt.

Öffnungszeiten der Galerie Klüber, Hauptstraße 58, Weinheim: Dienstag bis Freitag, 10 bis 13 Uhr und 14 bis 18 Uhr, Samstag, 10 bis 15 Uhr und nach Vereinbarung. Die Ausstellung ist noch bis 24. Juni zu sehen.