Notfälle

Ehemalige Scheune in Brand - 79-Jährige gerettet

Großeinsatz für die Feuerwehr im Herzogtum Lauenburg: Ein Wohnhaus brannte in der Nacht, eine Bewohnerin konnte gerettet werden.

Rauch steigt aus der umgebauten Scheune in der Gemeinde Klein Zecher (Kreis Herzogtum Lauenburg). Foto: Steven Hutchings/Steven Hutchings /dpa
Rauch steigt aus der umgebauten Scheune in der Gemeinde Klein Zecher (Kreis Herzogtum Lauenburg).

Klein Zecher (dpa/lno) - Ein Brand in einer Scheune - umgebaut zu einem Wohnhaus mit Ferienwohnungen - in der Gemeinde Klein Zecher (Kreis Herzogtum Lauenburg) hat einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Nach Angaben eines Polizeisprechers fingen in der Nacht zu Mittwoch der Carport und das Gebäude Feuer.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Eine dort allein wohnende 79-Jährige konnte rechtzeitig aus den Flammen gerettet werden. Sie stand unter Schock und wurde versorgt, zog sich jedoch keine Verletzungen zu. Die Höhe des Sachschadens wird auf 500.000 Euro geschätzt.

Die Feuerwehr war eigenen Angaben zufolge mit rund 120 Einsatzkräften an Ort und Stelle. Nach etwa drei Stunden war der Brand demnach unter Kontrolle. Besondere Schwierigkeiten bei den Löscharbeiten ergaben sich durch den hohen Anteil an Holzkonstruktion und durch einen Waffenschrank, der ausgerechnet in dem Bereich stand, in dem es am stärksten brannte. Die Nachlöscharbeiten zogen sich über mehrere Stunden hin.