Nationalmannschaft

Füllkrug erfreut die Fans: Erneuertes DFB-Team besiegt Peru

Dieser Neuanfang lässt hoffen. Die Nationalmannschaft zeigt sich gegen Peru verbessert - und die beim WM-Desaster verprellten Fans können wieder einen richtigen Torjäger feiern.

Niclas Füllkrug erzielte beide Treffer für die DFB-Elf. Foto: Arne Dedert/dpa
Niclas Füllkrug erzielte beide Treffer für die DFB-Elf.

Mainz (dpa) - Matchwinner Niclas Füllkrug klatschte im dicken Wintermantel im Stile eines Trainers seine Teamkollegen ab, zufrieden ließen sich die Nationalspieler auf einer kleinen Ehrenrunde für ihren Neustart feiern.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Füllkrug sorgte mit seinem ersten Doppelpack im Nationaltrikot maßgeblich dafür, dass die DFB-Auswahl ihren Fans 114 Tage nach dem bitteren WM-Aus in Katar beim 2:0 (2:0) gegen Aufbaugegner Peru einen schönen Fußballabend bescheren konnte.

«Es ging darum, einen guten Start zu haben ins Länderspieljahr, die Fans ein bisschen mitzunehmen, und ich glaube, die erste Halbzeit war wirklich ganz gut», sagte Füllkrug im ZDF. Es sei ein «souveräner» Sieg gewesen. «Super Stimmung, die Leute haben sich, glaube ich, gefreut, die Nationalmannschaft wieder zu sehen», sagte Torwart Marc-André ter Stegen. «Vor allem in der ersten Halbzeit haben wir ein gutes Spiel gemacht. Er sei «happy, dass wir gut reingekommen sind». Kapitän Joshua Kimmich äußerte, die zweite Halbzeit sei «ein bisschen zerfahren» gewesen.

Das runderneuerte Team von Hansi Flick mit drei eingesetzten Debütanten um den dynamischen Dortmunder Marius Wolf erfüllte vor 25.358 Zuschauern in der Mainzer Arena die zentralen Vorgaben des Bundestrainers: Es zeigte angeführt von Kimmich Einsatz, Wille, defensive Stabilität und zumindest in Person von Mittelstürmer Füllkrug (12./33. Minute) auch die beim WM-Turnier vermisste Effizienz. Der eingewechselte und sehr dynamische Serge Gnabry traf nach der Pause spektakulär die Latte (60.), der spielfreudige Kai Havertz schoss einen Foulelfmeter an den Pfosten (68.).

Nun gegen Belgien

Immerhin geriet der Sieg gegen die limitierten Peruaner zu keiner Zeit in Gefahr. Schon am Dienstag kommt es in Köln auf dem Weg zur Heim-EM 2024 gegen Belgien zu einem Kräftemessen mit einem stärkeren Gegner.

Nach zwei Tagen mit riesigem Bayern-Wirbel um die Trainer Julian Nagelsmann und Thomas Tuchel lief Kimmich als einziger Münchner Profi in der Startelf auf - eine Seltenheit in der DFB-Auswahl. Flicks personelle und taktische Änderungen mit Füllkrug und Timo Werner als neuer Doppelspitze zahlten sich aber schon in der Anfangsphase aus.

Der Bremer Torjäger, der kurz zuvor nach einer Ecke noch am starken und oft geforderten peruanischen Torwart Pedro Gallese gescheitert war, traf nach starker Vorlage von Havertz, der einen langen Ball mustergültig mit der Brust weiterleitete. Mehr Präsenz im Strafraum und höheres Tempo im Angriffsspiel waren zwei von Flicks Vorgaben nach dem blamablen WM-Aus. «Wir wollen Leidenschaft sehen, wollen begeisternden Fußball sehen und Überzeugung», hatte der Bundestrainer kurz vor dem Anpfiff im ZDF gesagt. 

Präzision im Spielaufbau fehlt

Dass knapp vier Monate nach dem letzten WM-Gruppenspiel gegen Costa Rica «nicht alles funktionieren» könne, wurde zwar auch immer wieder deutlich. Hier und da fehlten die Präzision im Spielaufbau und wie bei der vergebenen Doppelchance der während der WM verletzt fehlenden Rückkehrer Florian Wirtz und Werner in der 20. Minute die letzte Entschlossenheit vor dem Tor. Die DFB-Auswahl wirkte nach der Führung aber deutlich selbstbewusster und zielstrebiger. Ter Stegen im deutschen Tor musste kaum eingreifen. Das gefiel den Fans und der DFB-Führungsspitze.

Der neue Sportdirektor Rudi Völler, DFB-Präsident Bernd Neuendorf und DFL-Aufsichtsratschef Hans-Joachim Watzke verfolgten die Partie auf der Tribüne nebeneinander und augenscheinlich gut gelaunt, auch Flicks Vorgänger Joachim Löw war im Stadion. Ein «Funke» solle auf die Fans überspringen, hatte Neuendorf gesagt. Besonders lautstark waren in der ausverkauften Mainzer Arena allerdings auch die Fans des Weltranglisten-21. Peru zu hören. Gefeiert wurden beim deutschen Anhang insbesondere die Füllkrug-Tore.

Eingesetzt von Havertz flankte der immer stärker werdende Wolf, der sich zunächst mit einem schlimmen Fehlpass eingefügt hatte (3.), in den Strafraum - Füllkrug lief dahin, wo ein Torjäger sein muss, und traf im fünften Länderspiel zum fünften Mal. Völler, einst selbst von den Fans verehrter Stürmer, lächelte beim Torjubel der Nationalspieler. Fast hätte Füllkrug kurz vor der Pause sogar einen Hattrick erzielt, aber Luis Advíncula stand beim Abschluss des Bremers im Weg (44.). Wieder war Havertz der Initiator.

Zweite Hälfte mit weniger Schwung

Zur zweiten Halbzeit wechselte Flick dreimal, Leon Goretzka, Gnabry und Mario Götze kamen für Emre Can, Werner und Wirtz in die Partie. Die neben Wolf weiteren fünf Neulinge im DFB-Kader mussten sich zunächst weiter gedulden - Mergim Berisha und Kevin Schade wurden erst in der Schlussphase eingesetzt. Gnabry musste nach einem Zusammenstoß mit Gallese kurz nach dem Wiederbeginn länger behandelt werden, der 27-Jährige verließ mit Nasenbluten den Rasen, kam aber wieder zurück.

Den Schwung der ersten Halbzeit hatte die DFB-Auswahl zu diesem Zeitpunkt etwas verloren, das Spiel litt unter vielen Unterbrechungen und Diskussionen beider Teams auch mit Schiedsrichterin Maria Caputi. Der Seitfallzieher von Gnabry nach Kimmich-Vorlage an die Latte nach einer Stunde Spielzeit weckte dann wieder die Hoffnung auf weitere Tore - die Havertz vom Elfmeterpunkt nicht erfüllte. Den Strafstoß hatte Nico Schlotterbeck herausgeholt. Die DFB-Auswahl spielte weiter auf den dritten Treffer, belohnte sich aber nicht erneut.