Justiz

Hinrichtungen im Iran 2022 stark gestiegen

Anstieg um 75 Prozent im Vorjahresvergleich: Menschenrechtler verurteilen die Todesstrafe als Mittel zur Unterdrückung von Dissidenten und Minderheiten.

Iraner in Berlin protestieren gegen die Anwendung der Todesstrafe in ihrem Heimatland (Archivbild). Foto: Maurizio Gambarini/dpa
Iraner in Berlin protestieren gegen die Anwendung der Todesstrafe in ihrem Heimatland (Archivbild).

Paris/Oslo (dpa) - Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Hinrichtungen im Iran laut Menschenrechtlern stark gestiegen. Unter der erzkonservativen und repressiven Staatsführung habe es im Vorjahresvergleich rund 75 Prozent mehr Exekutionen gegeben, berichteten die Menschenrechtsorganisationen Iran Human Rights (IHRNGO) mit Sitz in Oslo und die französische Organisation ECPM.

Dem Bericht zufolge hat die Islamische Republik 2022 mindestens 582 Inhaftierte hingerichtet, im Vergleich zu 333 im Jahr 2021. Fast die Hälfte der Todesstrafen wurde demnach jeweils wegen Mordes und Drogendelikten verhängt. Drei Prozent der Exekutierten seien gemäß islamischer Rechtsauffassung mit den umstrittenen Anklagen «Kriegsführung gegen Gott» und «Korruption auf Erden» verurteilt worden. Todesstrafen im Iran erfolgen in der Regel durch Erhängen.

Todesstrafe als «Druckmittel» und «repressiver Hebel»

Der Anstieg deute dem Bericht darauf hin, dass die Todesstrafe als «Druckmittel» und «repressiver Hebel» zur Bewältigung der sozialen Probleme des Landes eingesetzt werde. Die Menschenrechtler kritisieren darüber hinaus den hohen Anteil ethnischer Minderheiten unter den Hingerichteten. Auch Amnesty International warf den Behörden im Iran jüngst wieder vor, die Todesstrafe als «Instrument der Unterdrückung» ethnischer Minderheiten einzusetzen.

Menschenrechtler kritisieren seit Jahren die Anwendung der Todesstrafe im Iran. Offizielle Zahlen zu Hinrichtungen gibt es nicht. Der Iran exekutierte auch vier Teilnehmer der jüngsten Protestwelle. Auslöser war der Tod der iranischen Kurdin Jina Mahsa Amini. Die 22-Jährige wurde Mitte September von den Sittenwächtern wegen Verstoßes gegen die islamischen Kleidungsvorschriften festgenommen und starb wenige Tage später im Polizeigewahrsam.