«Harry Potter»-Star

Daniel Radcliffe über Sohn: «Er lächelt und kichert»

Nach drei turbulenten Monaten seit der Geburt seines Sohnes kann «Harry Potter»-Darsteller Radcliffe wieder durchatmen. Und schwärmt in den höchsten Tönen vom neuen Familienleben.

Daniel Radcliffe, Schauspieler aus Großbritannien, kommt gemeinsam mit seiner Freundin Erin Darke, Schauspielerin aus den USA, zur Premiere des Filmes «Weird: The Al Yankovic Story» beim Toronto International Film Festival (TIFF) im Royal Alexandra Theatre. Foto: Evan Agostini/Invision/AP/dpa
Daniel Radcliffe, Schauspieler aus Großbritannien, kommt gemeinsam mit seiner Freundin Erin Darke, Schauspielerin aus den USA, zur Premiere des Filmes «Weird: The Al Yankovic Story» beim Toronto International Film Festival (TIFF) im Royal Alexandra Theatre.

London (dpa) - Schauspieler Daniel Radcliffe genießt nach eigenen Worten das Leben als Vater. Sein inzwischen drei Monate alter Sohn sei sehr süß, sagte der 33-jährige Brite dem US-Portal «Extra». «Wir sind jetzt in einer Phase, in der weniger geschrien wird, und er lächelt uns nun ein bisschen an und kichert.»

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Nach der Geburt des Jungen im April hätten er und seine Partnerin Erin Darke (38) eine turbulente Zeit erlebt, erklärte Radcliffe. «Das waren einige verrückte Monate, wie jeder, der mal Kinder hatte, bestätigen kann.» Das Leben mit seinem Sohn sei aber auch «das buchstäblich Beste», was ihm je passiert sei, betonte der Schauspieler. «Ich schätze mich sehr glücklich, dass ich diese Zeit mit ihm verbringen kann.»

Der Brite, der schon als Teenager als Hauptdarsteller der «Harry Potter»-Filme bekannt wurde, und die US-amerikanische Schauspielerin Darke («Good Girls Revolt») hatten sich laut Berichten 2012 bei den Dreharbeiten zum Film «Kill Your Darlings - Junge Wilde» kennengelernt. Das Paar lebt der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge teils in Großbritannien und teils in den USA.