Ausstellung

Sarkophag von Ramses II. in Paris enthüllt

Der Sarkophag des Pharaos Ramses II. ist bis September in Paris zu sehen - in einer seltenen Ausstellung außerhalb Ägyptens.

Der Sarkophag von Ramses II. in einer Transportkiste. Foto: Sabine Glaubitz/dpa
Der Sarkophag von Ramses II. in einer Transportkiste.

Paris (dpa) - Erstmals verließ der Sarkophag von Ramses II. 1976 Ägypten. Die Reise ging nach Frankreich, wo die Mumie gegen Pilzbefall behandelt wurde. Nun wird der bedeutende Herrscher des Alten Ägypten in Paris im Rahmen der Wanderausstellung «Ramses und das Gold der Pharaonen» zu sehen sein.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Während die Ausstellung bereits in in San Francisco und Houston zu sehen war, ist Paris weltweit die einzige Station für den Sarkophag. Frankreich schätze dieses Vertrauen Ägyptens sehr, sagte die französische Ministerin Rima Abdul Malak am Montag anlässlich der Enthüllung des Sarkophags. Dass er nach über 40 Jahren wieder in Paris zu sehen sei, sei auch ein Beweis der ausgezeichneten Beziehung beider Länder. Der Holzsarg wurde in der Grande Halle de la Villette aus einer hochgesicherten Transportkiste geholt, wo er ab dem 7. April der Höhepunkt der Ausstellung sein wird.

Bis zum 6. September werden über 180 Objekte aus seiner Herrscherzeit präsentiert, darunter königliche Masken, Statuen und Schmuck. Ramses II. gilt als einer der bedeutendsten Pharaonen des Alten Ägypten. Er wurde um 1303 v. Chr. geboren und starb 1213 v. Chr. Mit einer Amtszeit von 66 Jahren war er eines der am längsten amtierenden Staatsoberhäupter der Welt. Er ließ zahlreiche Paläste und Tempel erbauen wie die Tempelanlage von Abu Simbel.

Im Jahr 1976 wurde der Sarkophag wie ein Staatschef empfangen - mit rotem Teppich und viel Pomp. Während der Holzsarg im Pariser Grand Palais ausgestellt wurde, behandelten Wissenschaftler die Mumie mit Strahlungen gegen ihren zunehmenden Verfall durch Bakterien und Feuchtigkeit.