Mit 87 Jahren

US-Jazzpianistin Carla Bley gestorben

Sie war eine Grenzgängerin zwischen den Genres, die Pianistin Carla Bley hatte ihren ganz eigenen Kopf. Sie hinterlässt ein großes musikalisches Erbe.

Carla Bley auf dem Moers Festival 2012. Jetzt ist die Pianistin im Alter von 87 Jahren gestorben. Foto: Bernd Thissen/dpa
Carla Bley auf dem Moers Festival 2012. Jetzt ist die Pianistin im Alter von 87 Jahren gestorben.

New York (dpa) - Die US-amerikanische Jazzpianistin und Komponistin Carla Bley ist tot. Die Freejazz-Größe starb im Alter von 87 Jahren nördlich von New York an den Folgen eines Hirntumors, wie mehrere US-Medien unter Berufung auf ihren langjährigen Partner Steve Swallow berichteten. In ihren Kompositionen verband Bley («Escalator over the Hill») mitunter auf ironisierende Weise Elemente aus Jazz, Rock und europäischer Moderne.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Die Musikerin hinterlässt ein musikalisches Erbe, das von filigranen Kammerstücken bis zu mächtigen Fanfaren reicht. Bley wurde früh als Vorreiterin der Avantgarde gefeiert, wobei diese Bezeichnung mehr ihre kreative Einstellung als die konkrete Struktur ihrer Werke betraf. Beobachter lobten ihr Spiel mit tonalen Harmonien und konventionellen Rhythmen.

Trotz klarer musikalischer Grenzen überraschte und provozierte Bley oft. In einer 2011 erschienenen Biografie wurde ihre Musik als Mischung aus «volksnah und hochkultiviert, zugleich greifbar und geheimnisvoll, eine Balance von Heiterkeit und Melancholie, mit Augenzwinkern und Tiefe» bezeichnet.