Kriminalität

Messerattacke auf Frau: Verdächtiger mit Armbrust-Verletzung

Nach dem Angriff ist die Frau dank einer Operation nicht mehr in Lebensgefahr. Die Ermittlungen zu dem Fall laufen.

Ein Notarzt arbeitet an seinem Einsatzfahrzeug. Foto: David Poggemann/Nord-West-Media/dpa
Ein Notarzt arbeitet an seinem Einsatzfahrzeug.

Emsdetten (dpa) - Bei einem Messerangriff in der Innenstadt von Emsdetten im Münsterland ist eine 62 Jahre alte Frau schwer verletzt worden. Nur wenige Stunden später wurde ein mutmaßlicher Tatverdächtiger mit schweren, durch eine Armbrust verursachten Verletzungen in seiner Wohnung in der Stadt gefunden.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Der 64 Jahre alte Mann schwebte am frühen Morgen noch in Lebensgefahr, wie Staatsanwaltschaft und Polizei mitteilten. Die Frau war demnach nach einer Operation wieder außer Lebensgefahr.

Hintergründe der Tat zunächst unklar

Der 64-Jährige werde verdächtigt, die Frau bisherigen Ermittlungen zufolge am Freitagabend mit einem Messer attackiert zu haben, als sie mit ihren Freundinnen eine Pizzeria in der Innenstadt verließ. Der Mann sei auf einem Fahrrad geflüchtet. Ersthelfer versorgten die Frau. Ein Rettungswagen brachte sie ins Krankenhaus. In der Zwischenzeit fahndete die Polizei mit einem Großaufgebot nach dem Tatverdächtigen.

Kurze Zeit später fanden die Beamten ein paar Straßen weiter das mutmaßliche Rad des Mannes. In einer der Fahrradtaschen habe sich den Angaben zufolge ein blutiges Messer befunden. Weitere Ermittlungen führten die Einsatzkräfte dann zur Wohnung des Tatverdächtigen. Bisherigen Erkenntnissen zufolge habe sich der Mann dort mit einer Armbrust selbst schwer verletzt, hieß es in der Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft.

Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar. Die Polizei in Münster richtete eine Mordkommission ein.