Charlottenburg

Israeli in Berlin bei Davidstern-Sticker-Aktion angegriffen

Der 37-Jährige ist vor einem Lebensmittelgeschäft bedroht worden. Der Angreifer sei auf ihn losgegangen und habe gerufen: «Ich schneide dich auf!»

In Berlin-Charlottenburg ist ist ein Israeli vor einem Lebensmittelladen angegriffen worden. (Symbolbild) Foto: Friso Gentsch/dpa
In Berlin-Charlottenburg ist ist ein Israeli vor einem Lebensmittelladen angegriffen worden. (Symbolbild)

Berlin (dpa) - Ein 37 Jahre alter Israeli, der Davidstern-Sticker verteilen wollte, ist vor einem Lebensmittelgeschäft in Berlin-Charlottenburg angegriffen und bedroht worden. Der Mann sei dabei nicht verletzt worden, aber die Linse seiner Kamera sei kaputtgegangen, sagte eine Sprecherin der Polizei am Abend.

Der Angreifer sei ein Mitarbeiter des Ladens gewesen. Gegen ihn sei ein Strafverfahren wegen Bedrohung und Sachbeschädigung eingeleitet worden.

«Ich schneide dich auf!»

Der 59-Jährige habe sich über die Aufkleber-Aktion echauffiert und gesagt: «Hier nicht!», erläuterte die Sprecherin.

Vor dem Geschäft habe sich dann ein Streitgespräch entwickelt, wobei der Beschäftigte des Ladens auf den Israeli losgegangen sei. Dabei habe er gerufen: «Ich schneide dich auf!» Zudem habe er Zeigefinger und Daumen über die eigene Kehle geführt, was als Drohung gemeint gewesen sei.

Laut «Bild»-Zeitung handelt es sich bei dem Angegriffenen um den israelischen Filmemacher Gilad Sade. Das Blatt zitiert ihn mit den Worten: «Der Mann stürmte mit einem Döner-Messer auf mich zu. Dann schlug er auf meine Kamera und mein Gesicht ein. Verletzt wurde ich zum Glück nicht. Ich verstand nicht, was er sagte, alles ging sehr schnell.» Er sei gerade in Deutschland, um einen Film zu drehen, sagte Sade der «Bild». «So angegriffen wurde ich noch nie. Angst habe ich nicht um meine Person, sondern um alle jüdischen Menschen. Und unsere ganze Gesellschaft.»