Demonstration

Klima-Aktivisten protestieren vor Berliner Luxushotel

Wieder eine Aktion von Klima-Demonstranten in Berlin, dieses Mal vor einem Luxushotel im Zentrum der Stadt. Die Klima-Gruppe Letzte Generation nimmt Menschen mit Geld in den Fokus.

Polizeieinsatz am Haupteingang des Hotels Ritz-Carlton in Berlin, wo eine Protestaktion von Klima-Demonstranten stattfindet. Foto: Paul Zinken/dpa
Polizeieinsatz am Haupteingang des Hotels Ritz-Carlton in Berlin, wo eine Protestaktion von Klima-Demonstranten stattfindet.

Berlin (dpa) - Klima-Demonstranten haben in Berlin den Haupteingang eines Luxushotels blockiert. Polizisten lösten den Protest am Potsdamer Platz auf, hieß es übereinstimmend von Polizei und Hotel. Laut Polizei beteiligten sich etwa 16 Mitglieder der Klima-Gruppe Letzte Generation an der Aktion. Sie saßen friedlich vor dem Haupteingang des Hotels Ritz-Carlton, einige hielten Transparente hoch. Nach etwa einer Stunde war die Blockade aufgelöst, wie Hotel-Generalmanager Torsten Richter der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

«Ich sehe es als friedlichen Protest an», sagte er. Er habe deswegen auf eine Anzeige etwa wegen Hausfriedensbruchs verzichtet. Es habe keine Sachbeschädigungen gegeben. Die Gäste seien nicht wesentlich behindert worden. Sie hätten das Hotel durch andere Eingänge betreten oder verlassen können. Der Hotelmanager hat die Klima-Aktivisten nach eigenen Angaben eingeladen, an einer regelmäßigen Veranstaltung für die Beschäftigten teilzunehmen und über das Thema Klima zu sprechen. Das nächste Treffen sei im Juli geplant, so Richter.

Die Letzte Generation hatte gezielte Protestaktionen gegen reiche Menschen angekündigt. Die Klimakatastrophe werde «in erster Linie von den Reichen» gemacht, darauf wolle man die Aufmerksamkeit lenken, hatte die Gruppe dies begründet. Vergangene Woche hatten Klimaschutz-Demonstranten auf der Nordseeinsel Sylt zunächst einen Privatjet mit Farbe besprüht. Später versprühten sie Farbe in einem Fünf-Sterne-Hotel.