Extremismus

Mann gesteht queerfeindliche und antisemitische Taten

Brandanschläge, Sachbeschädigung und Zerstörung von Wahlplakaten: Ein 63-jähriger Mann soll in Berlin zahlreiche Anschläge verübt haben. Laut Polizei stecken Querfeindlichkeit und Antisemitismus dahinter.

Verbrannte Bücher liegen in der ausgebrannten Bücherbox in der Nähe des Mahnmals «Gleis 17». Dem Täter ist die Polizei möglicherweise auf der Spur. Foto: Fabian Sommer/dpa
Verbrannte Bücher liegen in der ausgebrannten Bücherbox in der Nähe des Mahnmals «Gleis 17». Dem Täter ist die Polizei möglicherweise auf der Spur.

Berlin (dpa) - Ein 63-Jähriger soll für queerfeindliche und antisemitisch motivierte Taten in Berlin verantwortlich sein. Der Mann habe die Taten unter anderem am vergangenen Wochenende in vollem Umfang eingeräumt, hieß es von den Behörden. Er wurde am Dienstagnachmittag wegen politisch motivierter Brandstiftungen festgenommen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Die genaue Tatmotivation des Deutschen sei noch nicht klar, sagte der Sprecher der Staatsanwalt. Der 63-Jährige sollte noch am Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt werden.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Der Mann war wegen früherer Taten ins Visier der Ermittler geraten, vor allem wegen Sachbeschädigung von Wahlplakaten. Im Mai sei wegen sieben solcher Fälle Anklage erhoben worden, in zwei Fällen auch wegen davon Volksverhetzung. Auch homofeindlicher Hass sei erkennbar gewesen. Weil der Mann jeweils seinen Namen auf den Plakaten hinterließ, führten die Ermittlungen in den aktuellen Fällen zu dem 63-Jährigen.

Haftbefehl gegen ihn sei dann nach einem Brandanschlag auf einen Verein lesbischer Frauen am frühen Montagmorgen erlassen worden. Auf einem Flugblatt an der Scheibe des Vereins klebte ein Zettel mit einem Bibelzitat, das sich gegen Homosexuelle richtete.

Zettel mit diesem Zitat waren in der Nacht zum Samstag auch an dem Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen am Tiergarten angebracht gewesen. Ebenfalls in der Nacht zum Samstag wurde eine Bücherbox am Holocaust-Mahnmal «Gleis 17» im Berliner Grunewald angezündet. Zu dem Angriff gab es ein antisemitisches Bekennerschreiben. Zeugen hatten von einem Mann berichtet, der eine Kiste in die zur Bücherbox umgebaute frühere Telefonzelle gestellt und angezündet habe.