Linken-Politikerin

Wagenknecht: Neue Partei soll politische Leerstelle füllen

Am Montag soll es offiziell vorgestellt werden: das «Bündnis Sahra Wagenknecht». Bei einer Lesung in Halle äußerte sich die Politikerin nun zu ihren Plänen - auch zur Gründung einer neuen Partei.

Am Montag soll Sahra Wagenknecht zunächst die Gründung des Vereins «BSW - Für Vernunft und Gerechtigkeit» vorstellen. Der Verein gilt als Vorstufe zur Parteigründung. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa
Am Montag soll Sahra Wagenknecht zunächst die Gründung des Vereins «BSW - Für Vernunft und Gerechtigkeit» vorstellen. Der Verein gilt als Vorstufe zur Parteigründung.

Halle (dpa) - Mit einer neuen Partei will Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht eine politische Leerstelle füllen. «Ich spüre, dass es ganz viele gibt, die sich eigentlich von keiner Partei mehr vertreten fühlen», sagte die 54-Jährige am Donnerstagabend bei einer Lesung in Halle/Saale. Schlechte Wahlergebnisse der Linken hätten eine Leerstelle hervorgebracht. Jene Leerstelle tue einer Demokratie nicht gut, so Wagenknecht. «Das führt dazu, dass Menschen wütend werden.» Es sei an der Zeit, Neues zu schaffen. Wagenknecht bestätigte damit erstmals öffentlich ihren Entschluss, eine eigene Partei gründen zu wollen.

WNOZ WhatsApp-Kanal

Die Weinheimer Nachrichten und Odenwälder Zeitung auf WhatsApp! Aktuelle Nachrichten aus deiner Region. Die Top-Themen jeden Mittag frisch auf dem WhatsApp-Kanal.

Impressum

Wagenknecht: Wollte nichts überstürzen

Über die Gründung einer Partei habe sie schon einige Monate nachgedacht, wollte jedoch nichts überstürzen, sagte Wagenknecht. «Es dauerte so lange, weil man eine Partei nicht alleine gründen kann.» Es brauche Mitstreiter, ein gutes Team. «Man darf ja sowas nicht leichtfertig auf den Weg bringen. Wenn, muss es so gut sein, dass es ein Erfolg werden kann. Und das hoffe ich jetzt.» Die Linke sei nicht ihr politischer Gegner. «Ich bedauere, dass die Partei jetzt in diesem Zustand ist.»

Die Lesung aus ihrem Buch «Die Selbstgerechten. Mein Gegenprogramm - für Gemeinsinn und Zusammenhalt» war ihr erster Auftritt nachdem bekannt wurde, dass die Politikerin am kommenden Montag das «Bündnis Sahra Wagenknecht» präsentieren will. Zunächst soll ein Verein dieses Namens offiziell vorgestellt werden. Geplant ist ein Auftritt mit mehreren Mitstreitern am Montagvormittag (10.00 Uhr) in der Bundespressekonferenz.

Eine Wagenknecht-Partei könnte eine linke Sozialpolitik mit strikter Asylpolitik und einer Abkehr von allzu scharfem Klimaschutz verbinden. Die Politikerin war über Jahrzehnte einer der profiliertesten Köpfe der Linken. Eine von ihr neugegründete Partei solle auch dafür sorgen, dass die Bundesregierung unter Druck gerät, sagte Wagenknecht.