Terrorismus

Mutmaßliches IS-Mitglied in Sachsen festgenommen

Die Bundesanwaltschaft lässt einen Iraker wegen mutmaßlicher IS-Mitgliedschaft festnehmen. Der Mann soll sich 2013 der Terrormiliz angeschlossen und als Kämpfer für sie tätig gewesen sein.

Der «Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof» in Karlsruhe. Foto: Uli Deck/dpa
Der «Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof» in Karlsruhe.

Karlsruhe (dpa) - Die Bundesanwaltschaft hat ein mutmaßliches Mitglied der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) festnehmen lassen.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Wie die Karlsruher Behörde mitteilte, kam der Iraker wegen mutmaßlicher Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland in Untersuchungshaft. Beamte des Bundeskriminalamts hatten ihn am Montag in Freiberg in Sachsen festgenommen.

Er soll sich im Herbst 2013 im Irak der IS angeschlossen haben. Den Ermittlungen der Bundesanwaltschaft zufolge soll er in der Folgezeit als Kämpfer für die Organisation tätig gewesen sein. Außerdem soll er zwischen Herbst 2016 und Frühjahr 2017 im Nordirak in der IS-Verwaltung im Bereich Sicherheit gearbeitet haben.