Umfrage

Pistorius auf Platz 1 im Ranking der beliebtesten Politiker

Wer sollte im neuen Jahr möglichst viel Einfluss in der deutschen Politik haben? Mit 42 Prozent liegt der Verteidigungsminister in dem Ranking vorne. Andere Ampel-Politiker mussten jedoch Einbußen hinnehmen.

Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) landet im jährlichen Politikerranking der «Bild am Sonntag» auf dem ersten Platz. Foto: Britta Pedersen/dpa
Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) landet im jährlichen Politikerranking der «Bild am Sonntag» auf dem ersten Platz.

Berlin (dpa) - Verteidigungsminister Boris Pistorius steht im jährlichen Politikerranking der «Bild am Sonntag» an der Spitze. 42 Prozent der Befragten gaben in der Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa an, dass der SPD-Politiker im neuen Jahr möglichst viel Einfluss in der deutschen Politik haben solle, 38 Prozent antworteten mit Nein. Pistorius wurde zum ersten Mal in der Umfrage gewertet.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Er ist seit Mitte Januar im Amt. Knapp hinter ihm liegt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU). 41 Prozent wünschen sich, dass er möglichst viel Einfluss nimmt, 44 Prozent wollen das nicht.

Ampel-Politiker mit Einbußen

Die Zustimmung zu Kanzler Olaf Scholz (SPD) ist im Vergleich zur Vorjahresumfrage um 10 Punkte auf 26 Prozent gefallen. Wirtschaftsminister Robert Habeck soll nach Meinung von 27 Prozent der Befragten (-5) eine möglichst große Rolle spielen, von Außenministerin Annalena Baerbock (beide Grüne) wünschen sich dies 29 Prozent (-7). Ebenfalls Einbußen muss Finanzminister Christian Lindner hinnehmen, von dem sich 28 Prozent (-5) viel Einfluss wünschen.

Oppositionsführer und Unionsfraktionschef Friedrich Merz legt um einen Punkt zu und kommt auf 33 Prozent. Die frühere Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, die mit dem «Bündnis Sahra Wagenknecht» ein Konkurrenzprojekt gegründet hat, verliert einen Punkt und landet bei 30 Prozent Zustimmung.