Umfragen

Pistorius geschätzt wie sonst kein Minister

Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) schneidet bei einer Umfrage am besten ab. Rund 30 Prozent sind zufrieden mit seiner Arbeit. Anders als bei Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne).

Rund 30 Prozent der Befragten sind mit Verteidigungsminister Boris Pistorius sehr zufrieden, wie aus einer Umfrage des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Ipsos hervorgeht. Foto: Fabian Sommer/dpa
Rund 30 Prozent der Befragten sind mit Verteidigungsminister Boris Pistorius sehr zufrieden, wie aus einer Umfrage des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Ipsos hervorgeht.

Berlin (dpa) - Die Bürger bewerten einer Umfrage zufolge in der Bundesregierung die Arbeit von Verteidigungsminister Boris Pistorius am besten. Rund 30 Prozent der Befragten sind mit dem SPD-Minister sehr zufrieden, wie aus einer Umfrage des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Ipsos hervorgeht. Knapp 25 Prozent gaben an, sehr unzufrieden mit seiner Arbeit zu sein.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) reiht sich trotz Verlusten auf Platz zwei im Ranking ein. Während im März noch 23 Prozent sehr zufrieden mit ihrer Arbeit waren, sind es aktuell 20 Prozent.

Die größten Einbußen erleidet der Umfrage zufolge Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne). Mehr als die Hälfte der Bürgerinnen und Bürger zeigt sich sehr unzufrieden mit seiner Arbeit. «Bei keinem anderen Mitglied des Bundeskabinetts ist der Anteil der sehr Unzufriedenen derzeit größer», erklärte das Institut. Vor einem Jahr sei Habeck noch auf Platz eins im Ranking gewesen.

Annähernd ähnlich schätzen die Befragten die Arbeit von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) ein: Fast 45 Prozent der Befragten geben laut Umfrage an, sehr unzufrieden mit ihm zu sein.

Zudem bewerteten die Befragten die Bundesregierung insgesamt negativ. Fast die Hälfte gab an, sehr unzufrieden mit der Ampel-Koalition zu sein, wie aus der Umfrage hervorgeht.