Angriffe

Konflikt im Sudan: Gefechte trotz erneuter Waffenruhe

In der Nacht gibt es trotz Feuerpause Angriffe, am Morgen scheint es zunächst ruhig: Die Kämpfe im Sudan gehen weiter.

Trotz der vereinbarten Waffenruhe dauern die Kämpfe im Sudan an - hier zu sehen Rauch in der Hauptstadt Khartum Anfang Mai. Foto: Marwan Ali/AP/dpa
Trotz der vereinbarten Waffenruhe dauern die Kämpfe im Sudan an - hier zu sehen Rauch in der Hauptstadt Khartum Anfang Mai.

Khartum (dpa) - Im Sudan sind die Kämpfe zwischen zwei rivalisierenden Militäreinheiten in der Nacht trotz einer erneut vereinbarten Waffenruhe weitergegangen. Die paramilitärischen Rapid Support Forces (RSF) hätten kurz nach Beginn der Feuerpause einen Angriff auf einen Luftstützpunkt der Armee nördlich der Hauptstadt Khartum gestartet, sagte ein Reporter der Deutschen Presse-Agentur vor Ort.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Laut Medienberichten kam es in der Nacht auch zu Luftangriffen und Artilleriebeschuss in und um die Hauptstadt. In den frühen Morgenstunden schien die Lage jedoch zunächst ruhig.

Am Samstag hatten sich Vertreter der sudanesischen Armee und der RSF auf eine Feuerpause verständigt. Diese sollte am Montag um 21.45 Uhr eintreten. Beide Seiten hatten ein von den USA und Saudi-Arabien vermitteltes entsprechendes Abkommen unterzeichnet. In den Wochen zuvor waren von der Armee und RSF mündlich vereinbarte Waffenruhen immer wieder gebrochen worden.

In dem Land am Horn Afrikas ist ein lange schwelender Machtkampf am 15. April gewaltsam eskaliert. Die Armee unter dem Kommando von De-facto-Präsident Abdel Fattah al-Burhan kämpft gegen die paramilitärischen Einheiten seines ehemaligen Vizes Mohammed Hamdan Daglo. Die beiden Generäle hatten sich 2021 gemeinsam an die Macht geputscht, zerstritten sich später jedoch.