Vatikan

Papst empfängt Scholz zu Privataudienz

Kanzler Scholz ist für einen zweitägigen Besuch nach Rom gereist. Dabei geht es auch in den Vatikan. Dort trifft er erstmals länger Papst Franziskus. Als Gastgeschenk bringt er einen besonderen Ball mit.

Hände schütteln zur Begrüßung: Papst Franziskus (r.) empfängt Bundeskanzler Olaf Scholz. Foto: Vatican Media/dpa
Hände schütteln zur Begrüßung: Papst Franziskus (r.) empfängt Bundeskanzler Olaf Scholz.

Rom (dpa) - Papst Franziskus hat Bundeskanzler Olaf Scholz im Vatikan erstmals zu einer Privataudienz empfangen. Das Oberhaupt von weltweit mehr als 1,4 Milliarden Katholiken und der SPD-Politiker saßen im Apostolischen Palast zu einem etwa halbstündigen Gespräch zusammen. Zu den Themen gehörten nach Angaben des Kanzlers die Kriege in der Ukraine und im Nahen Osten sowie der Umgang mit Migration.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Scholz berichtete anschließend von einem «wichtigen Gespräch in einer Zeit, in der es darauf kommt, dass wir mit klarem Blick in die Zukunft blicken und klare Grundsätze haben». Er fügte hinzu: «Für mich auch persönlich ein wichtiges, bedeutendes Gespräch.»

Die beiden tauschten auch Geschenke aus: Scholz überreichte dem Pontifex den offiziellen Ball der Fußball-Europameisterschaft 2024, die in Deutschland stattfinden wird, und einen Porzellan-Bären mit dem Wappen der Bundesrepublik Deutschland.

Für den Kanzler war es die erste längere Begegnung mit dem 87 Jahre alten Pontifex. Die beiden hatten sich aber bereits Anfang vergangenen Jahres am Rande der Beisetzung des früheren deutschen Papstes Benedikt XVI. getroffen. Franziskus ist auch Staatsoberhaupt des Kirchenstaats in Rom.