USA

Sohn von Bürgerrechtsikone Martin Luther King gestorben

«I have a dream»: Diese Worte machten Martin Luther King weltberühmt. Nun ist der jüngste Sohn des Bürgerrechtlers gestorben. Seinem Vater sah er ziemlich ähnlich.

Dexter King, Sohn des verstorbenen Bürgerrechtsführers Martin Luther King Jr. Foto: Helen Comer/The Jackson Sun via AP/dpa
Dexter King, Sohn des verstorbenen Bürgerrechtsführers Martin Luther King Jr.

Malibu (dpa) - Der jüngste Sohn des schwarzen Bürgerrechtlers Martin Luther King (1929-1968), Dexter Scott King, ist im Alter von 62 Jahren an Prostatakrebs gestorben.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Dexter starb am Montag (Ortszeit) in seinem Haus im kalifornischen Malibu im Schlaf, wie das King Center in Atlanta unter Berufung auf Ehefrau Leah Weber King auf seiner Website weiter mitteilte. Dexter hatte die Organisation, die das Vermächtnis seines Vaters verwaltet, mehrere Jahre geleitet.

Geboren wurde Dexter 1961 in Atlanta. Seine Eltern benannten ihn nach der Dexter Avenue Baptist Church in Montgomery (US-Bundesstaat Alabama), wo sein Vater erstmals als Anführer der Bürgerrechtsbewegung in Erscheinung trat. Dexter war sieben Jahre alt, als sein Vater 1968 erschossen wurde. Er habe zuhause Fernsehen geschaut, als plötzlich die Nachricht über das Attentat seine Sendung unterbrach, schrieb die «New York Times». Als Erwachsener sah er seinem Vater sehr ähnlich.

Martin Luther King hatte 1963 mit den legendären Worten «I have a dream» («Ich habe einen Traum») vor rund 250 000 Menschen die Gleichberechtigung von Schwarzen und Weißen in den USA eingefordert. Er hatte vier Kinder. Tochter Yolanda starb bereits 2007. Zwischen den Geschwistern habe es laut «New York Times» immer wieder Streitigkeiten um das Vermächtnis des Vaters gegeben.