Bundesliga

FC Bayern gewinnt spät - Leverkusen feiert dritten Sieg

Der FC Bayern siegt bei Angstgegner Borussia Mönchengladbach knapp mit 2:1. Leverkusen und Stuttgart feiern klare Erfolge. Ein Club kann aufatmen.

Die Bayern konnten die Partie in Mönchengladbach drehen und stehen wie Leverkusen bei neun Punkten. Foto: Federico Gambarini/dpa
Die Bayern konnten die Partie in Mönchengladbach drehen und stehen wie Leverkusen bei neun Punkten.

Berlin (dpa) - Der FC Bayern München hat am dritten Spieltag der Fußball-Bundesliga seinen dritten Sieg gefeiert. Das Team von Trainer Thomas Tuchel kam im hart umkämpften Klassiker bei Borussia Mönchengladbach zu einem späten 2:1 (0:1).

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Nach der nun anstehenden Länderspielpause empfangen die Bayern das ebenfalls perfekt gestartete Team von Bayer Leverkusen zum Spitzenspiel.

Die Rheinländer siegten zu Hause gegen Aufsteiger SV Darmstadt 98 mit 5:1 (1:1) und kletterten zumindest vorübergehend auf Tabellenplatz eins. Auch der 1. FC Union Berlin, der am Sonntag (17.30 Uhr/DAZN) den Pokalsieger RB Leipzig empfängt, kann noch als Spitzenreiter in die Länderspielpause gehen.

Werder gelingt Befreiungsschlag

Der VfL Wolfsburg ließ dagegen beim 1:3 (1:1) bei der TSG Hoffenheim erstmals Punkte liegen. Auch der SC Freiburg kassierte durch das überraschend klare 0:5 (0:3) beim VfB Stuttgart seine erste Saisonniederlage.

Nach drei Pflichtspielniederlagen in Serie gelang Werder Bremen durch das 4:0 (1:0) gegen den FSV Mainz 05 der erhoffte Befreiungsschlag. Der FC Augsburg und der VfL Bochum trennten sich 2:2 (1:1).

Bayern drehen Spiel

Die Bayern gerieten in Mönchengladbach zunächst in Rückstand. Doch nach der Führung der Borussia durch den nach einem Eckball per Kopf erfolgreichen Ko Itakura (30. Minute) drehten der erneut starke Leroy Sané (58.) und der kurz zuvor eingewechselte Mathys Tel (87.) mit ihren Toren das Spiel zugunsten der Münchner.

Leverkusen ging nach einem Konter durch Neuzugang Victor Boniface (21.) in Führung, doch Außenseiter Darmstadt antwortete nur vier Minuten später mit dem Ausgleich durch Oscar Vilhelmsson. Der argentinische Weltmeister Exequiel Palacios (49.), erneut Boniface (61.), Jonas Hofmann (67.) und Adam Hlozek (83.) sorgten für die Entscheidung.

Für die Hoffenheimer konnte der Ex-Wolfsburger John Anthony Brooks (45.+2) die VfL-Führung durch Tiago Tomas (36.) noch vor dem Seitenwechsel ausgleichen. Die Treffer von Maximilian Beier (60.) und Robert Skov (75.) drehten die Partie schließlich komplett.

Stuttgart schon nach 19 Minuten 3:0 vorn

In Stuttgart ging der VfB durch Chris Führich (8.) und einen Doppelschlag von Torjäger Serhou Guirassy (17. und 19.) früh mit 3:0 in Führung. Auch in der zweiten Halbzeit zeigte sich Freiburg defensiv anfällig und kassierte weitere Gegentreffer durch Führich (62.) und Enzo Millot (75.).

Die Bremer erwischten im ersten Spiel nach dem Abgang von Niclas Füllkrug (zu Borussia Dortmund) einen Start nach Maß und gingen durch einen Foulelfmeter von Marvin Ducksch (3.) früh in Führung. Jens Stage (53.), Leonardo Bittencourt (82.) und Justin Njinmah (83.) erhöhten nach dem Seitenwechsel.

In Augsburg brachten Dion Beljo (36.) und Ermedin Demirovic (62.) die Gastgeber jeweils in Führung, doch Takuma Asano (45.+3 und 64.) gelang jeweils der Ausgleich für Bochum.