Kentucky Derby

Sieben tote Pferde überschatten Galopp-Woche

Das Kentucky Derby ist ein Galopp-Spektakel in den USA mit 150.000 Besuchern. Sieben tote Pferde legen einen dunklen Schatten über die Veranstaltungswoche. Das Hauptrennen gewinnt ein Außenseiter.

Die Galopp-Woche in Kentucky wurde von mehreren Todesfällen überschattet. Foto: Jeff Roberson/AP
Die Galopp-Woche in Kentucky wurde von mehreren Todesfällen überschattet.

Louisville (dpa) - Sieben tote Pferde haben das Galopp-Spektakel Kentucky Derby in den USA überschattet.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Nachdem im Verlauf der Rennwoche bereits fünf Tiere eingeschläfert werden mussten, sind vor dem Hauptrennen am Samstag zwei weitere Galopper auf tierärztliche Anweisung wegen Verletzungen getötet worden. Beide Pferde hatten die Verletzungen während ihrer Rennen erlitten.

Der dreijährige Wallach Chloe's Dream habe einen Fehltritt gemacht und sich dabei eine Knieverletzung zugezogen, sagte Trainer Jeff Hiles der Nachrichtenagentur AP. Dies könne auch auf dem Feld und nicht nur auf der Rennstrecke passieren. «Das ist bedauerlich. Wir müssen damit umgehen», sagte Hiles. Das dreijährige Hengstfohlen Freezing Point wurde nach Angaben seines Trainers Joe Lejzerowicz während des Rennens von einem anderen Pferd getroffen und erlitt eine Knöchelverletzung. Beide Tiere wurden eingeschläfert.

Unter den fünf toten Pferden zuvor waren zwei Galopper, die während ihrer Rennen zusammengebrochen waren und starben. Beide wurden von Saffie Joseph Jr. trainiert, der von den Organisatoren auf unbestimmte Zeit suspendiert wurde. Es sei ungewöhnlich, dass zwei Pferde aus demselben Stall unter solch mysteriösen Umständen sterben würden, sagte Wayne Pacelle, Präsident der Tierschutz-Organisation Animal Wellness Action.

«Die Art von Leuten, die etwas über den Sport wissen, finden es unglaublich ungewöhnlich, dass vier- und fünfjährige Pferde nach ihren Rennen tot umfallen», sagte Pacelle, «es ist so unglaublich ungewöhnlich, dass etwas dafür spricht, das der Trainer getan hat, um sie einem gewissen Risiko auszusetzen.»

Außenseiter Mage gewinnt

Das Hauptrennen Kentucky Derby, wegen der Auszeichnung für den Sieger auch als «Run for the Roses» bekannt, ist ein Rennen für dreijährige Vollblüter über 1,25 Meilen (2012 Meter). Vor rund 150.000 Besuchern, darunter American-Football-Star Patrick Mahomes, gewann Außenseiter Mage mit Jockey Javier Castellano im Sattel die mit drei Millionen Dollar (rund 2,7 Millionen Euro) dotierte die 149. Auflage.