London

Umstrittene Statue an BBC-Gebäude attackiert

Eric Gill (1882-1940) ist einer der bekanntesten britischen Bildhauer. Lange Jahre nach seinem Tod kamen schwere Missbrauchsvorwürfe ans Licht. Wie soll man mit seinen Werken umgehen?

Ein Mann mit einer Spiderman-Maske beschädigt die Statue eines umstrittenen Bildhauers am Hauptquartier der BBC in London. Foto: Jonathan Brady/PA Wire/dpa
Ein Mann mit einer Spiderman-Maske beschädigt die Statue eines umstrittenen Bildhauers am Hauptquartier der BBC in London.

London (dpa) - Mit Hammer und Meißel hat ein Mann eine Statue eines umstrittenen Bildhauers am Hauptquartier der BBC in London attackiert. Der Mann kletterte dazu am Samstagmorgen mit einer Spiderman-Maske vermummt auf ein Gerüst, das für Reparaturarbeiten an der bereits zuvor angegriffenen Statue aufgebaut war, und hisste ein Transparent, auf dem er den öffentlich-rechtlichen Sender sowie die Polizei scharf kritisierte. Die Polizei griff aus Sorge um die Sicherheit des Angreifers und ihrer Beamten vorerst nicht ein.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Der britische Bildhauer Eric Gill (1882-1940) schilderte in seinen Tagebüchern, die lange nach seinem Tod veröffentlicht wurden, den sexuellen Missbrauch seiner Töchter. Deshalb gab es zuletzt wiederholt Forderungen, die denkmalgeschützte Statue der Figuren Prospero und Ariel aus dem Schauspiel «Der Sturm» von William Shakespeare zu entfernen. Die mehrere Meter hohe Skulptur steht seit der Eröffnung des BBC Broadcasting House 1932 über dem Eingang. Gill galt als einer der bekanntesten Bildhauer des 20. Jahrhunderts.

Erst voriges Jahr hatte ein Mann das Werk mit einem Hammer attackiert. Vor wenigen Tagen hatte die BBC mitgeteilt, die Statue solle wegen ihrer historischen und kulturellen Bedeutung für das Gebäude renoviert werden - trotz der Vorwürfe gegen Gill. Geplant war, dass im Zuge der Arbeiten, die am 19. Juni abgeschlossen sein sollten, Informationen über das Werk und den Künstler ergänzt werden, etwa mit einem QR-Code in der Nähe.