Konflikte

US-Militär greift nach Tod von US-Bürger Ziele in Syrien an

Die in Syrien stationierten US-Truppen sollen vor allem den Kampf gegen die Terrormiliz IS unterstützen. Auf einen mutmaßlich iranischen Angriff reagiert US-Präsident Biden dennoch umgehend.

Nach der Tötung eines US-Bürgers bei einem mutmaßlich iranischen Drohnenangriff reagiert US-Präsident Joe Biden umgehend. Foto: Susan Walsh/AP
Nach der Tötung eines US-Bürgers bei einem mutmaßlich iranischen Drohnenangriff reagiert US-Präsident Joe Biden umgehend.

Washington/Damaskus (dpa) - Nach Tötung eines US-Bürgers durch einen Drohnenangriff in Syrien hat das US-Militär dort Ziele von Verbündeten der iranischen Revolutionsgarden angegriffen. Er habe die Luftangriffe im Osten des Landes auf Weisung von US-Präsident Joe Biden genehmigt, sagte Verteidigungsminister Lloyd Austin. Nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten wurden dabei mindestens elf Kämpfer einer mit dem Iran verbündeten Miliz getötet.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Bei dem mutmaßlich iranischen Drohnenangriff auf einen Militärstützpunkt nahe Al-Hassaka im Nordosten seien ein Auftragnehmer des US-Militärs getötet und ein weiterer sowie fünf US-Soldaten verletzt worden, teilte das Pentagon mit. Man sei sich sehr sicher, dass die Drohne «iranischen Ursprungs» sei, sagte Pentagon-Sprecher Pat Ryder.

Die «New York Times» berichtete unter Berufung auf Mitarbeiter der US-Regierung, das Luftabwehrsystem an dem Militärstützpunkt sei zum Zeitpunkt des Angriffs nicht voll funktionsfähig gewesen. Warum es zu dem Ausfall gekommen sei, werde noch untersucht. Auch ob die Angreifer über die Störung Bescheid wussten, sei noch unklar. Pentagonsprecher Ryder sagte, das Radarsystem habe ein vollständiges Bild wiedergegeben. Darüber hinaus würden die Umstände des Angriffs untersucht werden.

Kirby: «Wollen keinen Krieg mit dem Iran»

Kurze Zeit nach der Attacke reagierte das US-Militär mit Luftangriffen. Ziel seien Einrichtungen von Gruppen gewesen, «die mit den iranischen Revolutionsgarden in Kontakt stehen», sagte Austin. Es habe sich um zwei Luftschläge auf zwei Ziele gehandelt, sagte Ryder. Mit den «Präzisionsschlägen» solle der Schutz und die Verteidigung der US-Truppen gewährleistet werden. «Keine Gruppe darf unsere Truppen ungestraft angreifen», sagte Austin.

Eine militärische Auseinandersetzung mit dem Iran wollten die USA laut dem Kommunikationsdirektor des Nationalen Sicherheitsrats, John Kirby, aber nicht. «Wir wollen keinen Krieg mit dem Iran», sagte Kirby dem Sender CNN.

Als Vergeltung für die US-Luftschläge sei die Militärbasis «Green Village» im Nordosten Syriens mit zehn Raketen angegriffen worden, sagte Ryder. Soldaten seien dabei jedoch nicht verletzt worden. Man gehe davon aus, dass hinter den Angriffen ebenfalls Gruppen stünden, die von den iranischen Revolutionsgarden unterstützt würden, sagte Ryder.

Auch Biden betonte, keinen Konflikt mit dem Iran zu suchen. «Aber seien Sie darauf vorbereitet, dass wir zum Schutz unseres Volkes kraftvoll handeln werden», sagte er bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem kanadischen Premier Justin Trudeau in Ottawa. Genau das hätten die USA nun deutlich gemacht. «Wir werden unsere Bemühungen fortsetzen, terroristische Bedrohungen in der Region zu bekämpfen», so Biden.

Am Donnerstag hatte der Kommandeur der US-Truppen in der Region, General Erik Kurilla, in einem Kongress-Ausschuss in Washington zu iranischen Angriffen ausgesagt. US-Truppen seien in Syrien und dem Irak seit Anfang 2021 «etwa 78 Mal» angegriffen worden von mit Teheran verbündeten Kräften, sagte Kurilla. Der Iran sei heute militärisch gesehen «unermesslich fähiger» als noch vor fünf Jahren und verfüge über das größte und vielfältigste Arsenal an Raketen in der Region mit Tausenden ballistischen Raketen und Marschflugkörpern.

900 US-Soldaten in Syrien stationiert

Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte richteten sich die US-Angriffe gegen Ziele in und nahe Dair as-Saur. Unter anderem seien sechs Milizionäre an einem Waffendepot getötet worden. Zudem hätten Truppen der US-geführten Koalition im Umfeld des angegriffenen Militärstützpunkts mehrere Menschen festgenommen.

Die US-Truppen wurden 2015 nach Syrien geschickt, um den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu unterstützen. Derzeit sind dort etwa 900 US-Soldaten zum Kampf gegen den IS stationiert, die meisten im Osten des Landes. Sie seien dort, «um den IS zu besiegen», sagte Kirby. Er räumte ein, dass der IS in der Region auch weiterhin eine Gefahr darstelle. Es sei eine gefährliche Umgebung, sagte Kirby, der IS sei noch immer in der Lage, Angriffe auszuführen.

Der IS hatte weite Gebiete in Syrien und dem benachbarten Irak beherrscht. Trotz des 2019 verkündeten militärischen Siegs über den IS sind dessen Zellen weiterhin im Land aktiv und verüben Anschläge. 2022 beanspruchte der IS etwa 280 Angriffe für sich in Syrien. US-Präsident Biden hat seit seinem Amtsantritt schon mehrfach Ziele der Iran-treuen Milizen in Syrien angreifen lassen.

Der Iran ist im Bürgerkrieg neben Russland der wichtigste Verbündete des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Dessen Regierung beherrscht etwa zwei Drittel des zersplitterten Landes, darunter die meisten größeren Städte samt der Hauptstadt Damaskus.