Digitalisierung

Bankhaus Metzler baut zehn Prozent seiner Stellen ab

Die Frankfurter Privatbank Metzler optimiert nach eigenen Angaben ihre Effizienz. Das bedeutet: Stellenabbau wird ermöglicht. Folgen num betriebsbedingte Kündigungen - und wenn ja, bis wann?

Das Frankfurter Bankhaus Metzler im Jahr 2002. Foto: Frank May/dpa
Das Frankfurter Bankhaus Metzler im Jahr 2002.

Frankfurt/Main (dpa) - Die Frankfurter Privatbank Metzler will sich digitaler aufstellen und baut in diesem Zuge Stellen ab. Bis 2028 sei bezogen auf das gesamte Bankhaus mit dem Wegfall von rund zehn Prozent der derzeit etwa 800 Stellen zu rechnen, teilte das Unternehmen mit.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Betriebsbedingte Kündigungen wird es nach Angaben einer Sprecherin nicht geben. Stattdessen sollen Stellen teilweise nicht nachbesetzt oder Altersteilzeitregelungen genutzt werden.

«Durch die Verschlankung und Digitalisierung von Prozessen optimiert Metzler seine Aufstellung und erhöht die Effizienz», teilte das Institut mit, das im kommenden Jahr ihr 350. Jubiläum feiert. Zudem wolle sich die Bank auf Produkte und Dienstleistungen konzentrieren, mit denen sie deutlichen Mehrwert für Kunden schaffe: «In Bereichen, in denen dies nicht der Fall ist, arbeitet das Bankhaus, insbesondere im Asset Management, künftig im administrativen Bereich stärker mit Partnern zusammen.»

Der seit 1. Juli amtierende Vorstandssprecher Gerhard Wiesheu erklärte: «Aus einer Position der Stärke entwickeln wir uns kontinuierlich weiter, um unsere Kunden auch morgen bestmöglich zu unterstützen.» Zur Bilanzvorlage im Mai hatte das seit 1674 in Familienbesitz befindliche Bankhaus von einer Zunahme des Neugeschäfts in den ersten Monaten des Jahres berichtet und ein weiteres Wachstum des verwalteten Vermögens in Aussicht gestellt.