Frankfurt am Main

Bankhaus Metzler: Jubiläum mit Festakt und Sonderausstellung

Die Privatbank Metzler hat 2024 Grund zum Feiern. Der Vorstand gibt sich auch zum 350. Jubiläum des Traditionshauses bescheiden.

Gerhard Wiesheu ist amtierender Vorstandssprecher der B. Metzler seel. Sohn & Co. AG. Foto: Manjit Jari/Metzler/dpa
Gerhard Wiesheu ist amtierender Vorstandssprecher der B. Metzler seel. Sohn & Co. AG.

Frankfurt/Main (dpa/lhe) - 350 Jahre, 12 Generationen: Die Frankfurter Privatbank Metzler blickt 2024 auf eine außergewöhnlich lange Geschichte zurück. Im Jubiläumsjahr sind unter anderem ein Festakt im Kaisersaal des Frankfurter Römers sowie eine Sonderausstellung im Historischen Museum der Stadt geplant, wie das Bankhaus am Dienstag mitteilte. Außerdem soll es diverse Gesprächsrunden mit Gästen aus der Wirtschaft geben, die von Franz und Elena von Metzler moderiert werden.

WNOZ WhatsApp-Kanal

Die Weinheimer Nachrichten und Odenwälder Zeitung auf WhatsApp! Aktuelle Nachrichten aus deiner Region. Die Top-Themen jeden Mittag frisch auf dem WhatsApp-Kanal.

Impressum

«Wir feiern dieses Jubiläum sehr gerne, wir sind stolz auf unsere Geschichte. Aber aufgrund der internationalen Krisen und der wirtschaftlichen Lage werden wir das mit Augenmaß tun», sagte der seit 1. Juli 2023 amtierende Vorstandssprecher der B. Metzler seel. Sohn & Co. AG, Gerhard Wiesheu, in einer Videobotschaft. Langfristiges Denken und Handeln habe das Bankhaus Metzler über die Zeit geprägt und werde auch die Leitlinie für die Zukunft sein.

Seit Gründung in Familienbesitz

Das 1674 gegründete Institut ist die älteste Bank in Deutschland, die ununterbrochenen in Familienbesitz ist. Am Anfang stand eine Tuchhandlung, gegründet von Benjamin Metzler, Sohn eines Pfarrers aus dem sächsischen Vogtland. Die anfänglichen Geld- und Wechselgeschäfte gewannen zunehmend an Bedeutung.

Heute verdient die Bank ihr Geld unter anderem mit der Verwaltung privater Vermögen und im Pensionsmanagement für Unternehmen. Künftig will sich das Bankhaus digitaler aufstellen und wird in diesem Zuge auch Stellen abbauen, wie Metzler im November mitgeteilt hatte: Bis 2028 sei bezogen auf das gesamte Bankhaus mit dem Wegfall von rund zehn Prozent der derzeit etwa 800 Stellen zu rechnen. Betriebsbedingte Kündigungen soll es nicht geben.