Halbleiterhersteller

Chipfertiger TSMC sieht Probleme für neues Werk in Dresden

Der Halbleiterhersteller TSMC erwägt den Bau eines neuen Werks in Dresden. Der Konzern sieht allerdings offenbar Hindernisse.

Der Hauptsitz von Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) in Hsinchu. Foto: Chiang Ying-Ying/AP/dpa
Der Hauptsitz von Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) in Hsinchu.

Taipeh (dpa) - Der weltgrößte Halbleiterhersteller TSMC sieht Probleme für seine Pläne, in Dresden ein neues Werk zu bauen. Auf einer Gesellschafterversammlung sagte TSMC-Verwaltungsratschef Mark Liu, die Verhandlungen mit der deutschen Seite dauerten an.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Der taiwanische Chipfertiger habe Besorgnisse über bestimmte Fragen, etwa die Lieferketten in Deutschland und die Verfügbarkeit von Fachkräften. «Bezüglich dieser zwei Fragen gibt es tatsächlich Lücken.» Deutsche Studenten könnten nach Taiwan entsendet werden, um sie dort in den betreffenden Feldern auszubilden.

Unklar sei weiter, wie viel staatliche Förderung TSMC in Deutschland bekommen könne. «Wir hoffen, dass keine Bedingungen daran geknüpft werden», sagte Liu. TSMC hatte im März mitgeteilt, eine Machbarkeitsstudie für den Bau einer neuen Fabrik in der sächsischen Landeshauptstadt vorzunehmen.