Sicherheit

Deutsche-Bank-Kunden von Datenleck betroffen

Sicherheitsvorfall bei der Deutschen Bank und der Postbank: Vornamen, Namen und IBAN wurden gestohlen. Welche Kundinnen und Kunden sind betroffen?

Kundinnen und Kunden der Deutschen Bank könnten von einem Datenleck betroffen sein. Foto: picture alliance / Martin Gerten/dpa
Kundinnen und Kunden der Deutschen Bank könnten von einem Datenleck betroffen sein.

Frankfurt/Bonn (dpa) - Eine unbekannte Anzahl Kunden der Deutschen Bank und ihrer Tochter Postbank ist von einem Datenleck betroffen. Bei einem externen Kontowechsel-Dienstleister hat es einen Sicherheitsvorfall gegeben, bestätigte das Geldinstitut in Frankfurt.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Dabei seien personenbezogene Daten abgeflossen, mit denen Unbekannte aber keinen Zugang zu den Konten erlangt hätten. Nach Informationen des «Bonner General-Anzeigers» wurden Vornamen, Namen und IBAN gestohlen.

Laut Deutscher Bank geht es um Kunden, die in den Jahren 2016, 2017, 2018 und 2020 den Kontowechsel-Service genutzt hätten. Man habe die Betroffenen schriftlich informiert, erklärte ein Sprecher. Sie wurden aufgerufen, ihre Konten auf verdächtige Abbuchungen oder ungewöhnliche Aktivitäten zu überprüfen. Unautorisierte Lastschriften könnten bis zu 13 Monate rückwirkend zurückgegeben werden. Das Geld werde dann von der Bank erstattet.

Die Ursache für den Vorfall sei von dem Dienstleister identifiziert und behoben worden. Potenziell seien mehr als 100 Unternehmen in mehr als 40 Ländern geschädigt. Die eigenen Systeme seien zu keinem Zeitpunkt betroffen gewesen, stellte die Deutsche Bank fest. Der Vorfall stehe auch nicht im Zusammenhang mit der gerade abgeschlossenen IT-Integration der Postbank-Konten.