Internet

Rechtsbeistand von Musk für Job-Probleme durch Twitter-Posts

Elon Musk ergreift Partei für Twitter-Nutzer, denen beruflich Nachteile aus Aktivitäten auf der Plattform entstanden sind. Er bietet die Übernahme sämtlicher Anwaltskosten an.

Trat beim Kauf von Twitter mit dem Versprechen «absoluter Redefreiheit» an: Elon Musk. Foto: Angela Piazza/Corpus Christi Caller-Times/AP/dpa
Trat beim Kauf von Twitter mit dem Versprechen «absoluter Redefreiheit» an: Elon Musk.

San Francisco (dpa) - Tech-Milliardär Elon Musk will nach eigenen Worten Anwaltskosten von Nutzern übernehmen, wenn ihnen wegen Aktivitäten auf der Twitter-Plattform Nachteile im Job entstanden sind. «Keine Obergrenze», versprach der für seine rechten Ansichten bekannte Musk auf der von ihm in X umbenannten Twitter-Plattform.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

«Und wir werden nicht nur klagen. Es wird extrem laut und wir werden auch die Verwaltungsräte der Unternehmen ins Visier nehmen», ergänzte Musk später. Er fand auch gleich einen ersten unterstützungswürdigen Fall: eine Frau, die behauptet, dass sie nach Äußerungen in der Debatte darüber, ob Transfrauen Damen-Toiletten nutzen dürfen, ihren Job verloren habe.

Musk trat zuletzt verstärkt mit rechten Positionen in Erscheinung. So wettert er regelmäßig gegen das «Woke-Gehirnvirus», das die Gesellschaft zerstöre. Er mischt sich damit unter diejenigen, die behaupten, dass das Engagement gegen verschiedene Arten von Diskriminierung zu weit gehe. In der Vergangenheit warf Musk Medien vor, sie seien «rassistisch» gegenüber Weißen - und behauptet derzeit, die «New York Times» unterstütze Aufrufe zum Genozid an Weißen in Südafrika. Er schrieb abermals, der jüdische Finanzier George Soros hasse die Menschheit, und kritisierte «das aggressive juristische Vorgehen» gegen Ex-Präsident Donald Trump als «nicht richtig».

«Wir» werden die Rechtskosten übernehmen

Der Tech-Milliardär trat beim Kauf von Twitter für rund 44 Milliarden Dollar im Herbst 2022 mit dem Versprechen «absoluter Redefreiheit» an. In den Wochen danach wurden mehrere Twitter-Mitarbeiter entlassen, nachdem sie ihm bei dem Dienst widersprachen.

Musk schrieb, «wir» werden die Rechtskosten übernehmen und signalisierte damit, dass das Geld von der Online-Plattform kommen soll. Er räumte jüngst ein, dass die Werbeerlöse nach wie vor nur halb so hoch seien wie vor der Übernahme - und dass das Unternehmen mehr ausgebe als es einnehme. In den Monaten nach der Übernahme machte Twitter mehrfach mit unbezahlten Rechnungen von sich reden.