Bildung

Wissler fordert Abschaffung schulischer Hausaufgaben

«Streit, Überforderung, Tränen und Aggressionen»: Die Linken-Vorsitzende kritisiert Hausaufgaben scharf. Diese Form der Schulaufgaben würde gar die Spaltung im Bildungssystem vertiefen, sagt sie.

Linken-Vorsitzende Janine Wissler spricht sich gegen schulische Hausaufgaben aus. Foto: Julian Weber/dpa/Archiv
Linken-Vorsitzende Janine Wissler spricht sich gegen schulische Hausaufgaben aus.

Berlin (dpa) - Die Linke-Vorsitzende Janine Wissler hat sich für die Abschaffung von schulischen Hausaufgaben ausgesprochen. «Der alltägliche Hausaufgaben-Stress vergiftet das Familienleben, bedeutet Streit, Überforderung, Tränen und schürt Aggressionen», schreibt Wissler in einem Gastbeitrag für den «Tagesspiegel» (Samstag).

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Für alle Eltern und ganz besonders für Vollberufstätige und Alleinerziehende, fügte Wissler hinzu. Sie bezeichnete Hausaufgaben zugleich als «Outsourcing schulischer Aufgaben in die Familien». Das vertiefe die Spaltung im Bildungssystem noch, wie das Homeschooling während der Corona-Krise deutlich gezeigt habe.

«Wenn man in der Oberstufe die Literatur für den Deutsch-Leistungskurs zu Hause liest, ist das okay, oder dass man für Prüfungen, Referate und Klausuren auch zu Hause lernt. Aber tägliche Hausaufgaben, deren Erfüllung in der Schule kontrolliert wird, müssen abgeschafft werden», forderte Wissler.