Birkenau

Letzte Schritte auf dem roten Teppich

Die Birkenauer Langenbergschule verabschiedet feierlich ihren Abschlussjahrgang. Schulleiter, Bürgermeister und Klassenlehrer finden viele lobende Worte.

Ein großer Tag für den Abschlussjahrgang 2023: Im Mörlenbacher Bürgerhaus wurden die diesjährigen Absolventen der Birkenauer Langenbergschule feierlich verabschiedet. Foto: Fritz Kopetzky
Ein großer Tag für den Abschlussjahrgang 2023: Im Mörlenbacher Bürgerhaus wurden die diesjährigen Absolventen der Birkenauer Langenbergschule feierlich verabschiedet.

„Alle Plätze sind belegt, der Saal ist ausverkauft“, stellte Schulleiter Arndt Neumann lächelnd mit einem Blick in die Menge fest. Er hieß alle Familien, Freunde und Bekannten der Absolventen der Langenbergschule (LBS) zur Abschlussfeier im Mörlenbacher Bürgerhaus willkommen. Er kündigte die Schüler des Abschlussjahrgangs 2023 an, die zum Lied „Walk On Water“ von der Band „Thirty Seconds To Mars“ paarweise auf dem roten Teppich einliefen. Unter tosendem Applaus, Pfiffen und Jubelrufen nahmen die jungen Erwachsenen in den ersten vier Reihen Platz. Darauf folgten der Einzug der Lehrer zum Song „Welcome Sweet Child O’ Mine“ der Band „Guns N’ Roses“.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

„Heute ist ein ganz besonderer Tag“, begann Neumann seine erste Abschlussrede als Schulleiter der LBS und begrüßte ein letztes Mal seine „geschniegelten, gestriegelten und gestylten“ Schüler. Für diese werde nun eine Phase enden, die vor fünf bis sechs Jahren begann. Damals befand sich die Schule noch nicht in Umbauarbeiten und generell habe sich in den vergangenen Jahren viel verändert.

„Das Leben ist nicht das einfachste geworden“, sagte Neumann. Den Schwierigkeiten der Corona-Pandemie, der zunehmende Bedeutung von Social Media und den damit verbundenen Problemen sei dieser Jahrgang besonders ausgesetzt gewesen. Die Schule habe mit der schnell fortschreitenden Digitalisierung kaum mithalten können und so sei beispielsweise die Nutzung von Handys in der Schule immer wieder ein Diskussionsthema gewesen. Neumann stellte den Absolventen die Frage: „Wer von euch hat denn in seiner Schulzeit das Handy abgenommen bekommen?“ Die Mehrheit hob die Hand, was die meisten im Saal sehr amüsierte.

Wissen und Erfahrung gesammelt

„In den letzten Jahren habt ihr hoffentlich nicht nur Wissen erworben, sondern auch Erfahrungen gesammelt und Freundschaften geschlossen“, sagte Neumann. Er und das Kollegium wünschten sich für die Absolventen, dass die jungen Menschen in ihrem privaten und beruflichen Leben ihre Talente und Fähigkeiten ausbauen. Es sei eine Illusion, wenn sie glauben würden, dass das Lernen nun ein Ende habe. Die Absolventen seien nun in der Lage, im Team zu arbeiten, Kompromisse zu finden und ihre eigenen Ideen zu verwirklichen.

Der Abschlussjahrgang zähle zur sogenannten „Generation Z“, die in Zeiten des schnellen Wandels aufgewachsen und daher besonders technikaffin und pragmatisch sei. Vielfalt, Inklusion und Aktivismus seien bestimmende Themen. Die Absolventen seien nun in einer Welt gelandet, in der unter anderem Kriege geführt werden. Neumann appellierte an die jungen Erwachsenen, sie sollten die Welt mitgestalten und ihr erlerntes Können nutzen. Der Grundstein sei nun gelegt. Das Wichtigste, das die Schule mitgegeben habe, sei es, Verantwortung zu übernehmen. Nun sei man am Ziel angekommen und könne sich neuen Herausforderungen widmen. Während die einen ihre schulische Laufbahn fortsetzen, starten die anderen eine Ausbildung. Neumann ermutigte die jungen Menschen, ihre Träume zu verwirklichen, und wünschte ihnen, auch ihr persönliches Glück zu finden.

Die Bürgermeister gratulieren

Auch Birkenaus Bürgermeister Milan Mapplassary und Mörlenbachs Rathauschef Erik Kadesch als „Hausherr“ des Bürgerhauses gratulierten den Absolventen. Letzterer begrüßte die Menge im Bürgerhaus und gab Einblick in seinen ganz persönlichen Lebenslauf. So habe er selbst einen Realschulabschluss gemacht und habe dann eine Laufbahn im Polizeiberuf absolviert. Er appellierte an die jungen Erwachsenen, sich von der Welt nicht runterziehen zu lassen. „Es geht immer weiter“, sagte Kadesch und betonte, dass das Rathaus den jungen Mörlenbachern immer offenstünde.

Mapplassary freute sich ebenso, an der Abschlussveranstaltung teilnehmen zu können. Die Absolventen sollten stolz auf die vergangene Zeit zurückschauen, denn sie hätten Höhen und Tiefen durchgemacht und sich auf diese Weise weiterentwickelt. „Wissen ist Macht“, erinnerte Mapplassary die jungen Menschen. Doch es sei nicht nur wichtig, was man lernt, sondern auch von wem. In der Schulzeit hätten sie Einblicke in ihre Potenziale erhalten. Seine Stärken und Schwächen zu kennen, sei eine fundamentale Erkenntnis, um sich stets weiterzuentwickeln.

Mapplassary zeigte sich davon überzeugt, dass die Absolventen auch künftig Probleme und Hindernisse meistern würden, wenn sie sich an diesen Tag zurückerinnern. Abschließend gab Mapplassary den jungen Menschen den von Politikern viel zitierten Satz „Ihr seid die Zukunft“ mit auf den Weg. Ein Satz, der aktueller denn je sei, der jedoch ergänzt werden müsse mit den Worten: „Ohne euch geht es nicht.“ Er appellierte an die jungen Menschen sich gesellschaftlich einzubringen, innovativ und kreativ zu sein.

Mit persönlichen Worten

Im Anschluss an die Reden wurden die Zeugnisse verliehen. Klassenlehrer Frank Brandwein, Werner Mäule und Nicolas Martin sowie Klassenlehrerin Carina Banzer verabschiedeten jeden einzelnen ihrer ehemaligen Schüler mit persönlichen Worten. Zu selbst gewählter Musik traten die Schüler in Dreiergruppen auf die Bühne, um schlussendlich ihr Zeugnis in den Händen zu halten. Während der Pausen sorgte die Schulband unter der Leitung von Musiklehrer Günther Wahn für die musikalische Unterhaltung. Auch die beiden Absolventinnen Maja Laudann und Anna-Sophie Dittrich sorgten mit ihrer Darbietung am Flügel für einen schönen und andächtigen Moment.

Zum Abschluss betraten alle vier Abschlussklassen noch ein letztes Mal klassenweise die Bühne, um für Fotos zu posieren. Alle Klassen überreichten ihren Lehrern Abschiedsgeschenke und bedankten sich bei diesen für die jahrelange Unterstützung. Die Klasse 10cR lies mit einem Video Momente ihrer Schulzeit Revue passieren. Sie bedankte sich bei Klassenlehrer Mäule, der nach diesem Schuljahr in den Ruhestand gehen wird. Nachdem sich Neumann bei den Anwesenden und allen Mitwirkenden, auch hinter den Kulissen, bedankte, ging die Feier in einen Abend über, bei dem viel gemeinsam gelacht und über die Zukunft gesprochen wurde.