Umwelt

Stadt Hemsbach pflanzt 65 Bäume zur Klimaanpassung

Die Auswirkungen des Klimawandels sind auch im urbanen Raum von Hemsbach sichtbar. Nach mehreren heißen Jahren mussten abgestorbene Bäume gefällt werden.

Hemsbach soll grüner werden. Zu diesem Zweck werden bis Jahresende 65 Bäume gepflanzt. Das Bild zeigt die Maßnahme in der Bray-sur-Seine-Straße. Foto: Stadt Hemsbach
Hemsbach soll grüner werden. Zu diesem Zweck werden bis Jahresende 65 Bäume gepflanzt. Das Bild zeigt die Maßnahme in der Bray-sur-Seine-Straße.

Der Klimawandel hinterlässt nicht nur in der Natur, sondern selbstverständlich auch im urbanen Raum seine Spuren: Nach den zurückliegenden heißen und trockenen Jahren mussten im Hemsbacher Stadtgebiet etwa 40 Bäume, die bereits abgestorben waren, gefällt werden. Doch wo immer es möglich war, sorgten Verwaltung und Bauhof für eine Ersatzbepflanzung – auch an Standorten, die bisher „baumlos“ waren. Summa summarum werden bis Ende des Jahres tatsächlich 65 Bäume neu gepflanzt sein.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Baumpflanzungen

In Sachen Sorten galt es, möglichst hitze- und trockenheitsresistente Bäume, wie beispielsweise Hopfenbuchen, Mehlbeeren, Winter-Linden, Amberbaum und Ahorn, in den Boden zu setzen. Gebot der Stunde ist zwar, den Klimawandel auszubremsen, doch ebenso müssen Maßnahmen zur Klimaanpassung ergriffen werden. In diesem Sinne wurde auch die Standortwahl getroffen. Das Hauptaugenmerk lag deshalb zum einen auf öffentlichen Einrichtungen wie Kindergärten, Schulen und Spielplätzen, wo es an Beschattung fehlte – so im Kindergarten Regenbogenland, am Spielplatz in der Berliner Straße und auf der „alla hopp!“-Anlage.

Zum anderen sollten Verkehrsräume „grüner“ gestaltet werden, weshalb entlang der Hüttenfelder und in der Bray-Sur-Seine-Straße gepflanzt wurde.

Entsiegelung

Grüner, bunter und schattiger wird es aber auch im kommenden Jahr. Wie vom Gemeinderat im Juli 2023 beschlossen, werden überall dort, wo es umsetzbar ist, Verkehrsflächen entsiegelt, Grünflächen erweitert und Stadtbäume gepflanzt werden. Die Vorbereitungen, dieses Maßnahmenbündel umzusetzen, sind in vollem Gange: Neue Baumstandorte sowie mögliche Entsiegelungsflächen werden geprüft und erste Planungen ausgearbeitet, damit im kommenden Jahr während der Pflanzperiode mehr Natur in die Stadt kommt und Hemsbach klimafreundlicher macht.

Vorschläge erbeten

Dafür braucht die Stadtverwaltung auch die Mithilfe der Hemsbacher: „Wir nehmen gerne Hinweise auf mögliche Baumstandorte und Vorschläge zur Flächenentsiegelung entgegen“, erklärt Thomas Wetzel vom Fachbereich Planung und Technik, „denn gerade dort, wo die Verkehrsfläche sehr beengt und eine Begrünung nicht umsetzbar ist, prüfen wir, ob Baumpflanzungen auf privaten Flächen künftig unterstützt werden können.“ Für Anregungen, Wünsche, Beratung oder Interesse an einer Baumpflanzung stehen Felicitas Hasper (Klimaschutzmanagerin), E-Mail: felicitas.hasper@hemsbach.de, Telefon 06201/70734, oder Thomas Wetzel (Grünflächenamt), E-Mail: thomas.wetzel@hemsbach.de, Telefon 06201/70767 als Ansprechpartner zur Verfügung.