Weinheim

Wohncontainer in der Gorxheimer Talstraße gelandet

Diese Woche wurden insgesamt 30 Wohncontainer für die Unterbringung von Flüchtlingen geliefert. Ab Januar 2024 sollen sie Platz für 40 Menschen bieten.

Am Dienstag wurden die letzten Wohncontainer für die Anschlussunterbringung der Stadt Weinheim im Gorxheimer Tal geliefert. Foto: Carsten Propp
Am Dienstag wurden die letzten Wohncontainer für die Anschlussunterbringung der Stadt Weinheim im Gorxheimer Tal geliefert.

Auch die Stadt Weinheim versucht alles, um für die Flüchtlinge, die ihr vom Rhein-Neckar-Kreis zugewiesen werden, ein Dach über dem Kopf zu organisieren. Einer der Standorte, der dazu erweitert wird, ist die Containersiedlung in der Gorxheimer Talstraße. Bisher gibt es dort Platz für maximal 60 Menschen. Nun kommen 40 weitere Plätze hinzu.

Newsletter

Holen Sie sich den WNOZ-Newsletter und verpassen Sie keine Nachrichten aus Ihrer Region und aller Welt.

Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Insgesamt 30 Wohncontainer wurden diese Woche geliefert und mit einem mobilen Kran an Ort und Stelle abgesetzt. Je drei Container ergeben eine Wohnung für jeweils vier Personen. 1,5 Millionen Euro kostet die Erweiterung, wobei ein Zuwendungsbescheid aus dem Landesförderprogramm „Wohnraum für Geflüchtete“ in Höhe von 305 000 Euro vorliegt.

In den kommenden Wochen sollen nach Angaben der Stadtverwaltung der Einbau der Küchen und die Inbetriebnahme der Wasser- und Stromanschlüsse erfolgen. Außerdem müssten noch Podeste und Wege zu den Hauseingängen asphaltiert werden. Die von der Unteren Naturschutzbehörde geforderten Ausgleichspflanzungen seien dagegen bereits erfolgt. Nach derzeitigem Stand könnten die neuen Container ab Januar belegt werden, heißt es abschließend aus dem Weinheimer Rathaus.