Handball

Birkenauer Frauen beißen sich durch

TSV verbucht nicht mehr als einen Arbeitssieg, aber der Erfolg über die HSG Walzbachtal bestätigt die Badenliga-Spitze

Praktisch ungehindert kommt Birkenaus Haupttorschützin Linn Gutsche gegen die Walzbachtaler Abwehr von Christine Braun und Elena Sigloch zum Wurf und erzielt eines ihrer neun Tore. Foto: Armin Etzel
Praktisch ungehindert kommt Birkenaus Haupttorschützin Linn Gutsche gegen die Walzbachtaler Abwehr von Christine Braun und Elena Sigloch zum Wurf und erzielt eines ihrer neun Tore.

Die Badenliga-Handballerinnen des TSV Birkenau setzten durch eine sehr gute kämpferische Leistung verdient mit 28:25 (14:13) gegen die HSG Walzbachtal durch und verteidigten damit die Badenliga-Spitze.

Die TSV-Damen, die die Ausfälle von vier Leistungsträgerinnen kompensieren mussten, hatten die Anfangsphase komplett verschlafen. Walzbachtal profitierte davon und stellt eine Vier-Tore-Führung her (3:7,12.). Das Trainerteam reagierte und nahm eine Auszeit, um die Mannschaft neu auszurichten. Mit Erfolg, denn Birkenau kämpfte sich in das Spiel. Linn Gutsche traf mit einem ihrer insgesamt neun Treffern in der 24. Minute zur ersten Führung für die Gastgeberinnen (11:10). Beim 14:13 ging es in die Pause.

Linn Gutsche trifft neunmal

Direkt nach dem Seitenwechsel trafen Mader, Schreyer und Hanke zum 17:13. Doch durch einfache und unnötige eigene Fehler, die die Gäste zu nutzen wussten, blieb die Partie weiter offen (22:20, 47.). Spätestens mit dem Doppelpack von Linn Gutsche in zeitweise doppelter Unterzahl und dem 26:22, einem sehenswerten Heber von Lenya Hanke über die Außenposition, war das Spiel fünf Minuten vor dem Abpfiff aber entschieden. Am Ende sicherte sich der TSV Birkenau, trotz der Ausfälle, durch einem hart erarbeiteten 28:25-Erfolg zwei wichtige Punkte und verteidigte die Tabellenführung in der Badenliga. Da auch Rintheim, wenn auch nur knapp, in Wiesloch gewann, bleibt es beim Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den beiden Teams. Besondere Unterstützung kam von Danijela Rajic, die für diese Partie nicht einsatzfähig war, aber an der Trommel für eine großartige Stimmung in der Halle sorgte. Bereits am Samstag ab 17.30 kommt es gegen den TV Brühl zum nächsten Heimspiel. pb

TSV Birkenau: Meyer, Bussek; Haas (3), Knogler, Schäfer, Crnisanin (1), Hanke (4), Hassel, Becker (1), Gutsche (9), Schreyer (5), Mader (5).